dresden-zeltstadt-dpa
1 von 10
Nach Gewaltattacken von Neonazis hat sich die Lage vor der Dresdner Zeltstadt für Flüchtlinge am Samstag wieder beruhigt.
dresden-zeltstadt-dpa
2 von 10
Die ersten Flüchtlinge treffen in der Zeltstadt ein.
dresden-zeltstadt-dpa
3 von 10
Nach Gewaltattacken von Neonazis hat sich die Lage vor der Dresdner Zeltstadt für Flüchtlinge am Samstag wieder beruhigt.
dresden-zeltstadt-dpa
4 von 10
Nach Gewaltattacken von Neonazis hat sich die Lage vor der Dresdner Zeltstadt für Flüchtlinge am Samstag wieder beruhigt.
dresden-zeltstadt-dpa
5 von 10
Nach Gewaltattacken von Neonazis hat sich die Lage vor der Dresdner Zeltstadt für Flüchtlinge am Samstag wieder beruhigt.
dresden-zeltstadt-dpa
6 von 10
Nach Gewaltattacken von Neonazis hat sich die Lage vor der Dresdner Zeltstadt für Flüchtlinge am Samstag wieder beruhigt.
dresden-zeltstadt-dpa
7 von 10
Nach Gewaltattacken von Neonazis hat sich die Lage vor der Dresdner Zeltstadt für Flüchtlinge am Samstag wieder beruhigt.
dresden-zeltstadt-dpa
8 von 10
Nach Gewaltattacken von Neonazis hat sich die Lage vor der Dresdner Zeltstadt für Flüchtlinge am Samstag wieder beruhigt.

Neue Asylbewerber erwartet

Ruhe an Dresdner Flüchtlings-Zeltstadt

Dresden - Nach Gewaltattacken von Neonazis hat sich die Lage vor der Dresdner Zeltstadt für Flüchtlinge am Samstag wieder beruhigt. 470 Menschen haben dort ihre erste Nacht verbracht. Nun werden neue Asylsuchende erwartet.

Nach gewalttätigen Ausschreitungen bei einer NPD-Demonstration gegen Asylbewerber in Dresden ist rund um die aufgebaute Zeltstadt Ruhe eingekehrt. In der Nacht zum Sonntag sollen dort weitere Flüchtlinge ankommen. 300 Menschen würden erwartet, sagte Staatssekretär Michael Wilhelm am Samstag. Aktuell hielten sich dort bereits 470 Flüchtlinge auf. Ob die angekündigte Zahl von 1100 erreicht werde, könne er nicht sagen. „Wir müssen sehen, wie viele Bewerber am Abend noch kommen und was in der nächsten Woche passiert.“ Dem Deutschen Roten Kreuz zufolge sollte das Camp am Abend die volle Kapazität erreichen.

Bei den Krawallen am Freitagabend waren laut Polizei zwei Frauen im Alter von 15 und 25 Jahren sowie ein 60-Jähriger verletzt worden. Nach den Kundgebungen von NPD und Gegendemonstranten seien Kunststoff- und Glasflaschen sowie Pyrotechnik geflogen. Die Polizei, die mit etwa 50 Beamten die Demonstrationen mit zusammen rund 550 Teilnehmern absicherte, setzte Pfefferspray ein, um beide Gruppen zu trennen. Ein 25-Jähriger, der eine Verkehrswarnbake geworfen hatte, wurde vorübergehend festgenommen.

Schon am Donnerstagabend waren Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes von Asylgegnern beim Aufbau der Zelte behindert und in einem Fall auch bedroht worden. Wilhelm zufolge ist die Zeltstadt sicher. „Die Bereitschaftspolizei ist vorbereitet“, sagte er.

Sachsens Regierung sowie die Parteien verurteilten die Gewalt. „Angegriffene DRK-Mitarbeiter und Körperverletzungen gegenüber Menschen, die Flüchtlinge willkommen heißen, sind nicht hinzunehmen. Hier werden Grenzen überschritten“, sagte Staatskanzleichef Fritz Jaeckel (CDU). „Diejenigen, die das tun, werden wir unerbittlich verfolgen und zur Rechenschaft ziehen.“ Er appellierte an die Dresdner, die Flüchtlinge willkommen zu heißen: „Zeigen Sie Menschlichkeit!“ Innenstaatssekretär Michael Wilhelm nannte die Ereignisse „beschämend“.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Papst feiert mit Hundertausenden Abschluss des Weltjugendtags

Krakau (dpa) - Mit einer riesigen Messe haben Papst Franziskus und Hunderttausende Pilger den Abschluss des Weltjugendtages in Krakau gefeiert.
Papst feiert mit Hundertausenden Abschluss des Weltjugendtags

Papst wünscht sich unbequeme Jugendliche

Eindringlich redet der Papst der Jugend ins Gewissen. "Sofa-Jugendliche" brauche heute keiner. Auch für die Priester hat Franziskus eine ungemütliche Botschaft.
Papst wünscht sich unbequeme Jugendliche

"Herr, vergib uns": Papst setzt in Auschwitz stille Zeichen

Papst Franziskus besucht den Ort schlimmster deutscher Nazi-Verbrechen. In Auschwitz gedenkt er der Opfer auf seine ganz eigene Weise. Am Ende überrascht er doch noch …
"Herr, vergib uns": Papst setzt in Auschwitz stille Zeichen

Clinton zieht in den Kampf ums Weiße Haus

Jetzt ist es ganz offiziell: Hillary Clinton wird für die US-Demokraten um die Präsidentschaft kämpfen. Erstmals hat eine Frau reelle Chancen, US-Präsidentin zu werden. …
Clinton zieht in den Kampf ums Weiße Haus

Kommentare