+
Wahlurnen für die Wahl in Myanmar. Foto: Rungroj Yongrit

Ruhetag vor historischer Parlamentswahl in Myanmar

Rangun (dpa) - Nach einem Schluss-Spurt im Wahlkampf haben die Parteien in Myanmar einen Tag vor den historischen Wahlen Ruhetag. Am Sonntag können gut 30 Millionen Wähler ein neues Parlament wählen. Heute sind keine Wahlkampfveranstaltungen mehr erlaubt.

Das arme Land in Südostasien steht nach Jahrzehnten Militärdiktatur und fünf Jahren einer von Ex-Generälen geführten Reformregierung vor einer Richtungsentscheidung: Bleibt es bei einer militärnahen Regierung oder gewinnt Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi? Umfragen gibt es nicht, beide gaben sich siegesgewiss.

Suu Kyis Nationalliga für Demokratie (NLD) fürchtet Wahlbetrug. Es gebe schon jetzt viele Anzeichen, dass die Wahlen nicht frei und fair laufen, sagte sie. Zahlreiche Botschafter appellierten an die Bevölkerung, demokratische Prinzipien zu akzeptieren. "Die heutigen Gegner können die Partner von morgen sein", meinte der deutsche Botschafter Christian-Ludwig Weber-Lortsch in einer Videobotschaft.

Suu Kyis Webseite (Englisch)

UN-Generalsekretär zu Wahlen

EU-Beobachtermission Myanmar

Präsidialbüro Myanmar

Amnesty zu Rohingya Oktober 2015

Länderstatistik Unicef

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

OSZE-Treffen in Hamburg: Steinmeier will Rückkehr zum Dialog

Es ist eine Konferenz in Krisenzeiten. Die OSZE ringt in Hamburg um Fortschritte vor allem im Ukraine-Konflikt. Konkrete Beschlüsse wird es wohl nicht geben. Aber für …
OSZE-Treffen in Hamburg: Steinmeier will Rückkehr zum Dialog

Kerry und Lawrow sprechen in Hamburg über Syrien

Hamburg - Die Außenminister der USA und Russlands, John Kerry und Sergej Lawrow, sind am Mittwochabend in Hamburg zu einem Gespräch über den Syrien-Konflikt …
Kerry und Lawrow sprechen in Hamburg über Syrien

Neuer Ärger zwischen Berlin und Ankara

Berlin/Istanbul - Ein verschwundener Reisepass hat die Ausreise einer türkischen Parlamentarierin aus Deutschland verzögert. Und schon droht die nächste Belastungsprobe …
Neuer Ärger zwischen Berlin und Ankara

Italiens Regierungschef Renzi zurückgetreten

Rom - Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi ist drei Tage nach der Niederlage bei dem Verfassungsreferendum zurückgetreten.
Italiens Regierungschef Renzi zurückgetreten

Kommentare