+
Der russische Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew.

Kreml-Vertreter heute in Berlin zu Gast

Russischer Minister fordert Ende der Sanktionspolitik

Moskau/Berlin - Russland hat mit Nachdruck an die Europäische Union appelliert, mit der Sanktionspolitik Schluss zu machen. „Ich hoffe, dass sich letztlich der gesunde Menschenverstand durchsetzt“, sagte Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew.

„Man kann nicht endlos den Einsatz hochtreiben, um die Stärke des anderen zu testen - dann werden beide Seiten verlieren“, sagte Uljukajew der Deutschen Presse-Agentur. Die russische Wirtschaft spüre die Folgen der Strafmaßnahmen. Aber auch westliche Unternehmen litten darunter.

Uljukajew wird am Freitag (10.00) in Berlin zu einer Konferenz der Auslandshandelskammer (AHK) erwartet. Der Minister betonte, Russland plane nicht, „irgendwelche neuen Barrieren zu errichten“.

Die EU hatte die Wirtschafts- und Finanzsanktionen wegen der russischen Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim und Moskaus Unterstützung prorussischer Separatisten in der Ostukraine verhängt. Moskau reagierte mit einem Verbot etwa für westliche Lebensmittel. Der deutsch-russische Handel war daraufhin 2015 nach Moskauer Angaben um mehr als ein Drittel eingebrochen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obama: „Wir alle sind Amerikaner“

Washington - US-Präsident Barack Obama hat seine Landsleute beschworen, sich als eine Nation zu verstehen und das Land gemeinsam zu verbessern.
Obama: „Wir alle sind Amerikaner“

Flüchtlingsgipfel: Deutschland sichert weitere Hilfe zu

Wien - Österreich war entscheidend an der weitgehenden Schließung der Balkanroute beteiligt. Die deutsche Kanzlerin - eine Gegnerin nationaler Lösungen - blickt vor …
Flüchtlingsgipfel: Deutschland sichert weitere Hilfe zu

Freie Wähler wollen die Wehrpflicht zurück

Nürnberg - Mit der Forderung nach Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht wollen die Freien Wähler im kommenden Jahr in den Bundestagswahlkampf ziehen. Diesmal …
Freie Wähler wollen die Wehrpflicht zurück

Bericht: Fremdenfeindliche Gewalt steigt dramatisch

Berlin -  In Deutschland gab es fast doppelt so viele Gewalttaten wie im Vorjahr - insbesondere die Gefahr der politisch motivierten Taten ist gestiegen. Darunter leiden …
Bericht: Fremdenfeindliche Gewalt steigt dramatisch

Kommentare