Kollision knapp vermieden

Russischer Zerstörer: Warnschüsse gegen türkisches Boot

Athen - In der Nähe der griechischen Insel Lemnos ist nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums am Sonntag nur knapp eine Kollision zwischen einem türkischen Fischerboot und einem russischen Zerstörer vermieden worden.

Der Zerstörer "Smetliwi" habe nach mehreren vergeblichen Versuchen, das Boot mit Lichtsignalen und über Funk zu warnen, schließlich Warnschüsse abgefeuert, teilte das Ministerium in Moskau mit. Das Fischerboot sei bereits bis auf 600 Meter an den Zerstörer herangefahren, habe nach den Schüssen abgedreht und sei in 540 Metern Entfernung vorbeigefahren. Vize-Verteidigungsminister Anatoli Antonow bestellte den türkischen Militärattaché ein, um gegen den Vorfall zu protestieren, der sich 22 Kilometer vor Lemnos zutrug. Zwischen Russland und der Türkei schwelt derzeit eine schwere diplomatische Krise, nachdem die Türkei am 24. November nahe der syrisch-türkischen Grenze ein russisches Militärflugzeug abgeschossen hatte.


afp

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CCC: Darknet wichtig für Verfolgte auf der Welt

Wiesbaden - Der Amokläufer von München soll seine Waffe im "Darknet" gekauft habe. Dieser anonyme Internet-Bereich ist anders als das herkömmliche Netz und keineswegs …
CCC: Darknet wichtig für Verfolgte auf der Welt

Schlappe für NPD im Streit um Geld aus Parteienfinanzierung

Finanzprobleme hat die NPD seit längerem. Im Verbotsverfahren steht den Rechtsextremen aber nun offensichtlich das Wasser bis zum Hals. Ein Eilantrag lässt erahnen, wie …
Schlappe für NPD im Streit um Geld aus Parteienfinanzierung

Er soll mit den Briten über den Brexit verhandeln

Brüssel - Knapp einem Monat nach der Abstimmung zum Brexit hat die EU-Kommission ihren Wortführer ernannt. Der ehemalige französische Außenminister soll die Gespräche …
Er soll mit den Briten über den Brexit verhandeln

Angriff auf Kirche: Attentäter war in München

Saint-Etienne-du-Rouvray - In Nordfrankreich kam es zu einer Geiselnahme in einer Kirche. Die Täter haben einem Pfarrer die Kehle durchgeschnitten und wurden von der …
Angriff auf Kirche: Attentäter war in München

Kommentare