Weitere Opfer aus Ukraine übergeführt

Russland beginnt Großmanöver

Moskau/Charkow - Moskau zeigt demonstrativ Stärke. Die Militärübung erhöht die Spannungen im Ukrainekonflikt. Dabei fordert die Bundesregierung von Russland Maßnahmen zur Deeskalation. Allerdings hatten auch Nato-Staaten mit Militärmanövern auf die Krise reagiert.

Die russischen Luftstreitkräfte haben inmitten wachsender Spannungen mit dem Westen ein nach eigenen Angaben bisher beispielloses Großmanöver mit mehr als 100 Kampfflugzeugen begonnen. An den bis 8. August dauernden Übungen des westlichen und zentralen Wehrbezirks seien Kampfjets sowie Hubschrauber verschiedener Klassen beteiligt, sagte Luftwaffensprecher Igor Klimow am Montag der Agentur Interfax zufolge. Erstmals finde ein solches Manöver über drei Wehrbezirke statt. Auch in Nato-Staaten hatte es zuletzt im Zuge der Ukrainekrise Militärmanöver gegeben.

Die Bundesregierung forderte von Russland erneut „ganz klare Schritte zur Deeskalation“ im Ukraine-Konflikt. „Wir beobachten das, was an der russisch-ukrainischen Grenze passiert, sehr genau“, sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes in Berlin. Zum russischen Großmanöver wollte sie nicht Stellung nehmen.

Von der ostukrainischen Stadt Charkow flog am Montag ein weiteres Flugzeug mit Leichenteilen aus der malaysischen Unglücksmaschine MH17 in Richtung Niederlande. Das Flugzeug solle am Nachmittag in Eindhoven landen, sagte ein Behördensprecher. Die Überreste waren in den vergangenen Tagen von internationalen Helfern am Absturzort bei Grabowo geborgen worden. Dort suchten erneut etwa 100 Rettungskräfte nach Leichenteilen sowie persönlichen Gegenständen der 298 Opfer.

Die Einsatzkräfte gehen von mehrwöchigen Arbeiten aus. Bisher sei erst eine von fünf Zonen im Gebiet abgesucht worden, sagte ein Sprecher. Die Boeing 777-200 war am 17. Juli vermutlich abgeschossen worden. Armee und Aufständische geben sich gegenseitig die Schuld.

In den ostukrainischen Gebieten Lugansk und Donezk dauerten die Gefechte zwischen Regierungskräften und prorussischen Separatisten unvermindert an. In Lugansk seien durch Artilleriebeschuss die Wasser- und Stromversorgung sowie das Telefonnetz zusammengebrochen, teilte die Verwaltung der Großstadt mit. Große Versorgungsprobleme gab es auch in der 150 Kilometer südwestlich gelegenen Großstadt Donezk.

Regierungstruppen legten in der Kampfzone unterdessen Fluchtkorridore für Zivilisten an. Das Feuer werde dort täglich für mehrere Stunden eingestellt, sagte ein Militärsprecher. Der Sicherheitsrat in Kiew rief die Zivilisten in der Ostukraine mit Nachdruck auf, die von den Separatisten besetzen Gebiete schnell zu verlassen. Beobachter sahen darin die mögliche Vorbereitung einer Bombardierung.

Wegen zunehmender Gefechte verließen mehrere OSZE-Beobachter den russischen Kontrollposten Gukowo an der Grenze zur Ukraine. Die Lage sei für die Mitarbeiter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) zu gefährlich geworden, sagte Wassili Malajew vom russischen Grenzschutz. Er warf der ukrainischen Armee vor, erneut das russische Grenzgebiet beschossen zu haben. Dabei sei mindestens ein Wohnhaus schwer beschädigt worden. Russland kritisiert seit Wochen scharf den Beschuss von ukrainischem Territorium aus.

Den Aufständischen zufolge starben seit Beginn der „Anti-Terror-Operation“ der Armee Mitte April etwa 1500 Zivilisten. In den Gebieten Lugansk und Donezk seien 60 Prozent der Infrastruktur zerstört, sagte Separatistenführer Andrej Rodkin. In den vergangenen Monaten hatten die Konfliktparteien in der krisengeschüttelten Ex-Sowjetrepublik wiederholt unterschiedliche Opferzahlen genannt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spaniens Sozialistenchef Sánchez zurückgetreten

Madrid (dpa) - Der Chef der spanischen Sozialisten (PSOE), Pedro Sánchez, ist zurückgetreten. Hintergrund ist ein innerparteilicher Streit, ob die Sozialisten eine …
Spaniens Sozialistenchef Sánchez zurückgetreten

Kutschaty dringt auf Gesetz gegen Abzocke auf Kaffeefahrten

Düsseldorf (dpa) - Nordrhein-Westfalens Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) dringt auf ein Gesetz gegen Abzocke bei Kaffeefahrten. Trotz einer Ankündigung sei die …
Kutschaty dringt auf Gesetz gegen Abzocke auf Kaffeefahrten

Papst Franziskus: Niemals Orthodoxe bekehren

Schwieriges Pflaster für Franziskus im Kaukasus: Nach vereinzelten Protesten bei seiner Ankunft in Tiflis sagte am Samstag die orthodoxe Kirchenführung Georgiens die …
Papst Franziskus: Niemals Orthodoxe bekehren

Merkel zur deutschen Einheit: "Alle sind das Volk"

Sachsen gilt als Hochburg von Rechtsextremisten, nirgendwo ist Pegida stärker. Zu den Einheitsfeiern in Dresden fordert die Kanzlerin, sich Rechten entgegenzustellen, …
Merkel zur deutschen Einheit: "Alle sind das Volk"

Kommentare