+
Fordert weiter die syrischen Kurden an den kommenden Friedensgesprächen zu beteiligen: Russlands Außenminister Sergej Lawrow. Foto: Yuri Kochetkov

Russland fordert Teilnahme von Kurden an Syrien-Friedensgesprächen

Moskau (dpa) - Russland hat seine Forderung bekräftigt, die syrischen Kurden an den kommenden Friedensgesprächen zu beteiligen. "Diese Gruppe nicht einzuladen, wäre der größte Fehler", sagte Außenminister Sergej Lawrow in Moskau.

Die Kurden machten rund 15 Prozent der syrischen Bevölkerung aus, sagte er. Daher könne ohne sie kein akzeptables Ergebnis bei den Verhandlungen herauskommen, meinte Lawrow bei seiner traditionellen Jahrespressekonferenz vor mehr als 450 russischen und internationalen Journalisten.

Der Beginn der Syrien-Gespräche ist für diesen Freitag in der Schweiz geplant. Die Türkei und andere Gegner des syrischen Regimes lehnen eine Einladung der Kurden-Partei PYD ab, weil sie in ihr keine Opposition zum syrischen Machthaber Baschar al-Assad sehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Miss-Universe rächt sich an Trump

Washington - Die ehemalige Miss Universe Alicia Machado ist vor langer Zeit Opfer einer fiesen Attacke von Donald Trump geworden. Jetzt rächt sie sich auf ihre Art.
Ex-Miss-Universe rächt sich an Trump

Pariser Innenminister: Anti-Burkini-Gesetz verfassungswidrig

Paris (dpa) - Der französische Innenminister Bernard Cazeneuve hat vor den Auswirkungen eines von der Opposition geforderten Anti-Burkini-Gesetzes gewarnt.
Pariser Innenminister: Anti-Burkini-Gesetz verfassungswidrig

Eine Million Kinder in Afghanistan unterernährt

Kabul (dpa) - Eine Million afghanischer Kinder unter fünf Jahren sind nach Angaben humanitärer Helfer unterernährt - und nur ein Bruchteil von ihnen bekommt Hilfe. Das …
Eine Million Kinder in Afghanistan unterernährt

Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern: Neue Umfragewerte

Schwerin - Am 04. September 2016 wird in Mecklenburg-Vorpommern der Landtag neu gewählt. Dessen Zusammensetzung könnte sich drastisch verändern, zumindest deuten …
Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern: Neue Umfragewerte

Kommentare