+
Moskau habe Anlagen eingerichtet, in denen das Plutonium etwa zu Brennstoff für zivile Atomkraftwerke umgewandelt werden könne, so Kremlsprecher Peskow.

Wegen Spannungen mit USA

Russland stoppt Vernichtung von waffenfähigem Plutonium

Moskau - Wegen zunehmender Spannungen mit den USA setzt Russland die vereinbarte Vernichtung von atomwaffenfähigem Plutonium aus.

In einem entsprechenden Erlass schrieb Kremlchef Wladimir Putin am Montag als Begründung von „unfreundlichen Handlungen der USA“ gegen Russland und einer Bedrohung der strategischen Stabilität.

Moskau und Washington hatten 2000 ein Abkommen unterzeichnet, das beide Seiten verpflichtet, jeweils 34 Tonnen hochradioaktives Plutonium zu entsorgen oder zu entschärfen. Konkret wirft Russland den USA vor, sich nicht an die Abmachung zu halten.

„Russland ist es nicht mehr möglich, dieses Abkommen alleine umzusetzen“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow Agenturen zufolge. Moskau habe Anlagen eingerichtet, in denen das Plutonium etwa zu Brennstoff für zivile Atomkraftwerke umgewandelt werden könne. Doch die USA hätten diesen Schritt nicht gemacht, sagte Peskow.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Künast stellt Strafanzeige wegen Falschnachricht

Hamburg (dpa) - Die Grünen-Politikerin Renate Künast geht laut einem "Spiegel"-Bericht mit Strafanzeige und Strafantrag gegen gefälschte Nachrichten bei Facebook vor.
Künast stellt Strafanzeige wegen Falschnachricht

Wieder schlimmer Todeskampf bei Hinrichtung in den USA

Montgomery/Alabama - Bei einer Hinrichtung in den USA hat offenbar erneut ein Todeskandidat minutenlange Qualen erlitten. Das dürfte die Debatte über die Methoden neu …
Wieder schlimmer Todeskampf bei Hinrichtung in den USA

Friedensnobelpreis an Kolumbiens Präsidenten Santos verliehen

Oslo - Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos hat am Samstag in Oslo den Friedensnobelpreis 2016 entgegengenommen.
Friedensnobelpreis an Kolumbiens Präsidenten Santos verliehen

Künast stellt Anzeige wegen „Fake-News“ zu Flüchtling auf Facebook

Berlin - Renate Künast von den Grünen geht per Strafanzeige und Strafantrag gegen eine Falschnachricht auf Facebook vor. Hart geht die Politikerin auch mit Facebook …
Künast stellt Anzeige wegen „Fake-News“ zu Flüchtling auf Facebook

Kommentare