Wladimir Putin, Angela Merkel, Russland, Deutschland, Syrien, verärgert, Kritik, Äußerungen 
+
Begeisterung sieht anders aus: 

Bundeskanzlerin hatte Russlands Rolle im Syrien-Konflikt kritisiert 

Russland verärgert über Merkels Äußerungen zu Syrien

Berlin - Auf ihrem Türkei Besuch kritisierte Angela Merkel die russische Luft-Offensive in Syrien scharf. Die verärgerte Reaktion aus Moskau ließ nicht lange auf sich warten. 

Einen Tag nach den kritischen Äußerungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu den russischen Luftangriffe in Syrien hat sich der Kreml verärgert über die Einlassungen gezeigt. Jeder Politiker solle "in der Wortwahl sehr genau und verantwortungsvoll sein", sagte Dmitri Peskow, Sprecher von Staatschef Wladimir Putin, am Dienstag in Moskau. Die "heikle Lage" in Syrien erfordere dies. 

Bei einem Besuch Merkels in der Türkei hatten die Kanzlerin und der türkische Regierungschef Ahmet Davutoglu Russlands Luftangriffe in Syrien am Montag scharf verurteilt. Die Zivilbevölkerung leide unter den Bombardements, sagte Davutoglu mit Blick auf die von der russischen Luftwaffe unterstützte Offensive in der Region um Aleppo. Merkel rief Moskau auf, die Luftangriffe einzustellen. 

Moskau: "Keine glaubwürdigen Beweise" 

Peskow sagte am Dienstag, dem Kreml lägen keine glaubwürdigen Beweise für zivile Opfer der Angriffe in Syrien vor, obwohl der Westen und die syrische Opposition den Vorwurf immer wieder erhöben. Der Sprecher kritisierte zudem, in der Vergangenheit habe sich zum "barbarischen Vorgehen von Terroristen" gegen syrische Soldaten "niemand geäußert". 

Verhandlungen für eine Friedenslösung unter UN-Schirmherrschaft waren zuletzt im schweizerischen Genf ohne Ergebnis vertagt worden. Angestrebt werden eine Feuerpause, die Bildung einer Übergangsregierung und die Organisation von Wahlen. Russland unterstützt den Plan offiziell, fliegt aber Luftangriffe auf Seiten der Regierungstruppen gegen Rebelleneinheiten. Moskau gibt dabei an, ebenso wie eine US-geführte Militärallianz die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat zu bekämpfen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Russland schikaniert US-Diplomaten in Europa

Nächtlich verschobene Möbel, bis in die Schule verfolgte Kinder: Einem Medienbericht zufolge drangsaliert Moskau US-Diplomaten in ganz Europa. Einer spricht gar von …
Bericht: Russland schikaniert US-Diplomaten in Europa

Juncker zu UKIP-Chef Farage: "Sie werden nicht wiederkommen"

Brüssel - Nach dem Brexit-Votum fordert das Parlament schnelle Verhandlungen über einen Austritt Großbritanniens aus der EU. Bei der Debatte stichelt …
Juncker zu UKIP-Chef Farage: "Sie werden nicht wiederkommen"

Zschäpes Fingerabdruck auf verdächtigem Zeitungsartikel

München - Die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, hat nach Angaben eines Ermittlers ihren Fingerabdruck auf einem verdächtigen Zeitungsartikel hinterlassen.
Zschäpes Fingerabdruck auf verdächtigem Zeitungsartikel

EU-Gipfelchef Tusk: Weiteres Treffen ohne Briten

Brüssel - Nach dem Brexit-Votum fährt EU-Ratschef Donald Tusk die harte Linie. Er will sich im September erneut treffen, um die Zukunft der EU zu diskutieren - ohne …
EU-Gipfelchef Tusk: Weiteres Treffen ohne Briten

Kommentare