Das jüngste Blutvergießen in der Ostukraine lässt den Ton zwischen Russland und dem Westen wieder schärfer werden. Foto: Sergey Dolzhenko
+
Das jüngste Blutvergießen in der Ostukraine lässt den Ton zwischen Russland und dem Westen wieder schärfer werden. Foto: Sergey Dolzhenko

Kiew erklärt formell "Notstandssituation" im Donbass

Kiew (dpa) - Die ukrainische Führung hat in den Separatistengebieten Donezk und Lugansk formell eine Notstandssituation erklärt.

"Ich bitte Sie, das nicht mit dem Ausnahmezustand oder dem Kriegsrecht zu verwechseln. Die Entscheidung bedeutet, dass alle Dienste sieben Tage die Woche rund um die Uhr arbeiten sollen", sagte Regierungschef Arseni Jazenjuk in Kiew.

Dafür seien alle Behörden landesweit in erhöhte Bereitschaft versetzt worden. Absicht sei, die volle Koordination aller Machtorgane für den Schutz der Bevölkerung zu erlangen. Die Erfolgsaussichten gelten als fraglich, da die prowestliche Führung die Kontrolle über große Teile des Donbass verloren hat.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Freistaat befürchtet Diesel-Fahrverbote in Städten

München - Die bayerische Staatsregierung schließt Gerichtsurteile wegen hoher Stickstoff-Werte in München nicht mehr aus. Damit könnten Diesel-Pkws bald aus den Städten …
Freistaat befürchtet Diesel-Fahrverbote in Städten

Rückeroberung der IS-Hochburg Falludscha hat begonnen

Bagdad - In seiner Hochburg Falludscha im Irak gerät die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) unter Druck. Sie schlägt an anderer Stelle zu.
Rückeroberung der IS-Hochburg Falludscha hat begonnen

Lieberman im Parlament als Verteidigungsminister vereidigt

Einem Hamas-Führer drohte er mit dem Tod binnen 48 Stunden nach seiner Ernennung. Rechtsaußen Lieberman hat die letzte Hürde auf dem Weg zu seinem Traumjob genommen. …
Lieberman im Parlament als Verteidigungsminister vereidigt

Erneut kommen tausende Flüchtlinge in Italien an

Rom - Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Italien steigt auf Vorjahresniveau. Binnen weniger Tage sind wohl mehrere Hundert Menschen ertrunken, zwei …
Erneut kommen tausende Flüchtlinge in Italien an

Kommentare