Mark Rutte
+
Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte.

Flugzeug-Abschuss

MH17: Verantwortliche müssen bestraft werden

New York - Die Niederlande haben eine lückenlose Aufklärung des Abschusses des zivilen Fluges MH17 und die Bestrafung der Schuldigen gefordert.

„Die Ursachen der Katastrophe müssen ans Licht gebracht und die Verantwortlichen der Justiz übergeben werden“, sagte Ministerpräsident Mark Rutte am Donnerstagabend (Ortszeit) vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen in New York. „Ein ungehinderter Zugang zur Absturzstelle ist dafür entscheidend.“ Die Niederlande wollten mit allen beteiligten Ländern und Organisationen dafür zusammenarbeiten.

Rutte sagte, der Abschuss sei ein Schock für die kleinen Niederlande gewesen. „So viele unschuldige Männer, Frauen und Kinder. Ganze Familien wurden aus ihren Nachbarschaften herausgerissen, es gibt leere Tische in Büros und Schulen, Sportkameraden sind für immer gegangen. Jeder in den Niederlanden kannte jemanden im Flugzeug, direkt oder indirekt, und wird den Schmerz über Jahre spüren.“

Am 17. Juli war eine Boeing über der von Separatisten kontrollierten Ostukraine abgeschossen worden. Alle 298 Menschen an Bord, 196 davon Niederländer, starben. Wer geschossen hat, ist umstritten. Aber die Menschen „wären noch am Leben, wenn es nicht den Krim-Konflikt und eine Destabilisierung der Ostukraine gegeben hätte“, sagte Rutte.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DGB fordert nach Brexit-Votum „Marshallplan für Europa“

London - Die Briten haben für einen Austritt aus der EU gestimmt. Die Folgen des Brexit klären nun die Staatschef bei einem EU-Gipfel in Brüssel. Wir berichten im …
DGB fordert nach Brexit-Votum „Marshallplan für Europa“

Urteil: Rechtsreferendarin darf Kopftuch im Gericht tragen

Augsburg - Muslimische Jurastudentinnen mussten in Bayern bislang damit leben, dass sie im Gerichtssaal kein Kopftuch tragen dürfen. Damit ist nun Schluss. Die Vorgabe …
Urteil: Rechtsreferendarin darf Kopftuch im Gericht tragen

Ticker zu Terror in Istanbul: So perfide war der Plan der Attentäter

Istanbul - Wieder erschüttert ein Terroranschlag die türkische Metropole Istanbul. Am Dienstag richteten Selbstmordattentäter ein Blutbad am Atatürk-Flughafen an.
Ticker zu Terror in Istanbul: So perfide war der Plan der Attentäter

Merkel will Bundestag in Ceta-Prozess einbinden

Die EU-Kommission will das Ceta-Freihandelsabkommen mit Kanada ohne die nationalen Parlamente abschließen. Beim EU-Gipfel gibt es dafür von den Staats- und …
Merkel will Bundestag in Ceta-Prozess einbinden

Kommentare