Satire wird in der Türkei bierernst genommen - zumindest wenn es um Staatschef Erdogan geht. 
+
Satire wird in der Türkei bierernst genommen - zumindest wenn es um Staatschef Erdogan geht. 

Erdogan fand es nicht lustig

Türkei bestellt deutschen Botschafter ein - wegen TV-Satire

Berlin - Eine zweiminütige Satire über den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayip Erdogan hat den "Boss vom Bosporus" laut eines Berichts verstimmt: Die Türkei bestellte den deutschen Botschafter ein. 

Der deutsche Botschafter in der Türkei ist nach einem Medienbericht wegen einer NDR-Fernsehsatire ins Außenministerium in Ankara einbestellt worden. Der Diplomat Martin Erdmann habe sich am vergangenen Dienstag für eine knapp zweiminütige Satire aus der Sendung „extra 3“ rechtfertigen müssen, die in der ARD am 17. März zu sehen gewesen sei, schreibt „Spiegel Online“.

Es habe sich um ein Lied mit dem Titel „Erdowie, Erdowo, Erdogan“ über den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayip Erdogan gehandelt. Das Auswärtige Amt war am Montagabend nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Im Text des Liedes mit dem Refrain „Erdowie, Erdowo, Erdowahn“ heißt es zum Beispiel: „Er lebt auf großem Fuß, der Boss vom Bosporus.“ Dazu werden Bilder von Erdogans neuem Palast gezeigt, der wegen seiner Größe und Kosten umstritten ist. Zu Bildern von der Abführung eines Journalisten und der Erstürmung einer Redaktion lautet der Text: „Ein Journalist, der irgendwas verfasst, was Erdogan nicht passt, ist morgen schon im Knast.“ Bilder eines Treffens zwischen dem türkischen Präsidenten und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), bei dem sich beide die Hände schütteln, sind unterlegt mit dem Text „Sei schön charmant, denn er hat Dich in der Hand“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Spaltung: Meuthen will AfD-Fraktion wiedervereinigen

Stuttgart (dpa) - Der baden-württembergische AfD-Landeschef Jörg Meuthen möchte, dass die gespaltene Fraktion im Landtag sich innerhalb der nächsten drei Wochen …
Nach Spaltung: Meuthen will AfD-Fraktion wiedervereinigen

Regierung will Preisbremse bei Arzneimitteln anziehen

Berlin (dpa) - Das Bundesgesundheitsministerium will eine neue Preisbremse bei Arzneimitteln einführen.
Regierung will Preisbremse bei Arzneimitteln anziehen

News-Blog: 211 Mitarbeiter von Turkish Airlines entlassen

Ankara - Die sogenannten "Säuberungsmaßnahmen" in der Türkei schreiten weiter voran. Seit dem Putschversuch wurden über 200 Mitarbeiter der Turkish Airlines gefeuert. …
News-Blog: 211 Mitarbeiter von Turkish Airlines entlassen

Polizei sprengt Schlepperring in Österreich und Deutschland

Salzburg - Die Polizei hat in Deutschland, Österreich und Ungarn insgesamt 17 Schlepper festgenommen, die schätzungsweise 1000 Flüchtlinge illegal über die Grenze …
Polizei sprengt Schlepperring in Österreich und Deutschland

Kommentare