+
Der frühere Bundesverteidigungsminister Rupert Scholz sollte Kiew in Verfassungsfragen beraten. Foto: Franziska Kraufmann

Absage an Agentur

Scholz will nicht bei Aufbauhilfe für Ukraine mitwirken

Berlin - Die kürzlich gegründete "Agentur zur Modernisierung der Ukraine" kämpft mit Startschwierigkeiten. Laut "Spiegel" steht der frühere Bundesverteidigungsminister Rupert Scholz (CDU) doch nicht als Berater für die Reforminitiative zur Verfügung.

Der Staatsrechtler sollte Kiew in Verfassungsfragen beraten. Zu den Gründen für seine Absage wollte sich Scholz auf "Spiegel"-Anfrage nicht äußern. Die prominent besetzte Mission ist dem Bericht zufolge in die Kritik geraten, weil sie von umstrittenen ukrainischen Oligarchen finanziert werden soll. Weitere Experten aus Deutschland in dem Kreis sind der frühere Bundesfinanzminister Peer Steinbrück und der ehemalige EU-Kommissar Günter Verheugen (beide SPD).

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ermittler präsentieren Beweise zum Abschuss von Flug MH17

Wer schoss Flug MH17 ab? Seit zwei Jahren suchen die Ermittler nach Beweisen. Heute werden erstmals Ergebnisse präsentiert.
Ermittler präsentieren Beweise zum Abschuss von Flug MH17

EU-Kommission mit Zwischenstand in der Flüchtlingskrise

Der Flüchtlingspakt mit der Türkei wurde besonders von der Bundesregierung als Erfolg gefeiert. Doch viele Streitpunkte sind noch immer nicht ausgeräumt. Eine …
EU-Kommission mit Zwischenstand in der Flüchtlingskrise

Trump schimpft über Mikro und Moderator

München - Das erste TV-Duell der Spitzenkandidaten ist vorbei. Viele sehen Hillary Clinton als Gewinner der Debatte, so auch Grünen-Chef Cem Özdemir. Alle News finden …
Trump schimpft über Mikro und Moderator

Schulz und Juncker sehen noch kein Ende der EU-Krise

Sie sind vielleicht die profiliertesten Brüsseler Köpfe: Die EU-Veteranen Martin Schulz und Jean-Claude Juncker. Bei der Europawahl waren sie Rivalen, jetzt scheinen sie …
Schulz und Juncker sehen noch kein Ende der EU-Krise

Kommentare