+
Sie haben es geschafft: Flüchtlinge schlafen auf einem Schiff, nachdem sie von Rettungskräften aus dem eiskalten Wasser gezogen wurden.

Flüchtlingskrise

Schon mehr als 35 000 Flüchtlinge in Griechenland angekommen

Athen/Piräus - Nach UN-Angaben sind in den ersten 20 Tagen 2016 mehr als 20 Mal so viele Menschen aus der Türkei nach Griechenland gekommen wie im ganzen Januar 2015. 

In den ersten 20 Tagen dieses Jahres sind nach UN-Angaben schon mehr als 35 450 Migranten aus der Türkei nach Griechenland gekommen. Zum Vergleich: Im ganzen Januar 2015 waren es knapp 1700. Allerdings begann der große Flüchtlingszustrom erst im vergangenen Sommer. 87 Menschen sind im neuen Jahr bereits im Mittelmeer ertrunken oder werden vermisst, wie das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Donnerstag weiter mitteilte.

Die griechische Küstenwache konnte am Donnnerstag 73 Menschen aus den Fluten in der Ägäis retten. Für ein Kind kam aber jede Hilfe zu spät. Es starb nach seiner Ankunft auf der Insel Lesbos.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obama bei Trauerfeier für Israels Altpräsidenten Peres

Jerusalem - Die Trauerfeierlichkeiten für die Beerdigung von Israels Altpräsident Schimon Peres haben am Freitagmorgen begonnen.
Obama bei Trauerfeier für Israels Altpräsidenten Peres

Landtag: Aigner und Felbinger in Erklärungsnot

München - Ärger im Landtag: Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) kam in Erklärungsnöte wegen der Kosten für die Verlegung der Erdkabel. Und ein Abgeordneter – Günther …
Landtag: Aigner und Felbinger in Erklärungsnot

Bürgermeister vermutlich wegen Asylplänen niedergeschlagen

Segeberg (dpa) - Er wollte Flüchtlinge im Dorf unterbringen - deshalb ist der Bürgermeister von Oersdorf in Schleswig-Holstein jetzt nach Ansicht der Polizei …
Bürgermeister vermutlich wegen Asylplänen niedergeschlagen

Spitzenpolitiker aus aller Welt beim Begräbnis von Peres

Peres war Israels großer Staatsmann, der letzte Vertreter der Gründergeneration. Zum Begräbnis kommen zahlreiche Spitzenpolitiker aus aller Welt. Der Sicherheitsaufwand …
Spitzenpolitiker aus aller Welt beim Begräbnis von Peres

Kommentare