+
Joe Biden

Biden aber nicht da

Schüsse vor Privathaus des US-Vizepräsidenten

Washington - Ein Unbekannter hat nahe dem Privathaus von US-Vizepräsident Joe Biden in Delaware mehrere Schüsse abgegeben. Biden und seine Frau waren zu dem Zeitpunkt am Samstagabend nicht anwesend.

Entsprechend zitierte der Sender CNN den Sprecher des Secret Service, Robert Hoback. Demnach wurde aus einem fahrenden Auto heraus geschossen.

CNN zufolge ist das Haus der Bidens in Greenville, einem Vorort von Wilmington, aber weiträumig abgesichert. Die Straße, von der aus die Schüsse gefallen seien, sei mehrere hundert Meter vom Gebäude entfernt.

Das Fahrzeug sei mit hoher Geschwindigkeit an dem Anwesen vorbeigefahren, und dann habe ein Secret-Service-Beamter die Schüsse gehört, sagte Hoback dem Sender CNN. Wenig später habe eine Person in einem Auto versucht, einen Polizeibeamten am Rand der Sicherheitszone zu passieren. Der Fahrer sei dann wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt festgenommen worden. CNN zufolge steht er aber gegenwärtig nicht im Verdacht, die Schüsse abgegeben zu haben.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gauland verteidigt Boateng-Satz - Petry entschuldigt sich

Berlin - Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland hat mit fremdenfeindlichen Äußerungen Jerome Boateng beleidigt - und redet sich heraus. Frauke …
Gauland verteidigt Boateng-Satz - Petry entschuldigt sich

"Da ist der Mensch": 20 000 feiern Abschluss des Katholikentages

So schön kann der Glauben sein. Zehntausende Katholiken zeigen zum Abschluss ihres Festes im kirchenfernen Leipzig noch einmal, wofür sie stehen wollen: Für …
"Da ist der Mensch": 20 000 feiern Abschluss des Katholikentages

Merkel und Hollande gedenken der "Hölle von Verdun"

Verdun - In der "Hölle von Verdun" starben mehr als 300.000 Soldaten aus Deutschland und Frankreich. Jetzt erinnerten Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Hollande …
Merkel und Hollande gedenken der "Hölle von Verdun"

Gabriel wirft AfD Feigheit auf Kosten von Minderheiten vor

Berlin - "Die AfD ist zu feige, um sich mit den wirklich Mächtigen anzulegen", meint SPD-Chef Sigmar Gabriel. Er will mit einer Debatte über soziale Gerechtigkeit …
Gabriel wirft AfD Feigheit auf Kosten von Minderheiten vor

Kommentare