+
Demonstration in Budapest: Für Schulz ist Orban ein Meister im Provozieren. Foto: Szilard Koszticsak

Kritik an Asselborn

Schulz: Forderung nach EU-Ausschluss Ungarns ist "Blödsinn"

Luxemburgs Außenminister Asselborn fordert, Ungarn aus der EU auszuschließen. Nun hagelt es Kritik.

Berlin (dpa) - Der Präsident des Europaparlaments Martin Schulz hält die Forderung nach einem Ausschluss Ungarns aus der EU für "völligen Blödsinn", sagte er im ZDF-"Morgenmagazin".

Er habe den luxemburgischen Außenminister Jean Asselborn gefragt: "Wir wissen nicht mal, wie die Briten raus sollen, wie wollen wir Ungarn ausschließen?"

Emotional habe er aber Verständnis für Asselborns Äußerungen in einem Interview mit der "Welt", denn auch der ungarische Regierungschef Victor Orban sei ein Meister im Provozieren.

Beim Sondergipfel am Freitag in Bratislava wolle er Orban sagen, dass es keinen Sinn mache, sich gegenseitig zu provozieren, sagte Schulz. Es gehe darum, die realen Probleme der EU zu lösen, beispielsweise das der Steuerflucht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier: Werden Annexion der Krim nicht anerkennen

Berlin - Wenige Tage vor dem OSZE-Ministerrat hat sich Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier gegen eine rasche Lockerung der Russland-Sanktionen ausgesprochen.
Steinmeier: Werden Annexion der Krim nicht anerkennen

Historischer Wahltag in Österreich

Das Langzeit-Drama um die Kür des österreichischen Bundespräsidenten geht zu Ende. Im dritten Anlauf haben 6,4 Millionen Österreicher die Wahl. Das Votum wird ein Signal …
Historischer Wahltag in Österreich

Bei Abschiebungen "breite Übereinstimmung" zwischen CDU/CSU

München (dpa) - Bayern begrüßt die geplanten Sammel-Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan. "Ich halte das für absolut richtig und konsequent", sagte …
Bei Abschiebungen "breite Übereinstimmung" zwischen CDU/CSU

Grünen-Politiker Volker Beck nicht mehr im nächsten Bundestag

Oberhausen - Ende einer langen Bundestagskarriere: Der Grünen-Politiker Volker Beck wird dem nächsten Bundestag nicht mehr angehören.  
Grünen-Politiker Volker Beck nicht mehr im nächsten Bundestag

Kommentare