+
Symbolfoto

Allein in 2015

Schweiz erteilte mehr als 700 "Stripper-Visa"

Die Schweiz hat in diesem Jahr mehr als 700 sogenannte Stripper-Visa vergeben. Dies gab die Einwanderungsbehörde des Landes am Dienstag bekannt.

Zugleich stellte eine Sprecherin klar, dass das Sonderprogramm für Antragsteller aus Nicht-EU-Ländern mit Ende dieses Jahres ausläuft.

Die Schweiz hatte 1995 damit begonnen, für acht Monate gültige Arbeitserlaubnisse vor allem an Frauen aus Nicht-EU-Ländern auszugeben, die als Stripperinnen oder als Tänzerinnen in Nachtklubs auftreten wollten. Zur Begründung hieß es, damit sollten die Frauen vor sexueller Ausbeutung und vor illegalen Schleppern geschützt werden. Von dem umstrittenen Programm profitierten unter anderem viele Frauen aus Russland, der Dominikanischen Republik und Thailand.

In diesem Jahr wurden nach Angaben der Einwanderungsbehörde 712 der umstrittenen Dokumente vergeben. Im kommenden Jahr soll es sie nun aber nicht mehr geben. Dies war 2014 nach längeren Untersuchungen durch Polizei und Behörden entschieden worden. Dabei wurde festgestellt, dass viele Inhaberinnen der Arbeitserlaubnis ausgebeutet und zur Prostitution gezwungen wurden.

AFP

Meistgelesene Artikel

Kim Jong Uns Tante: "Er war ein bockiges Kind"

Washington - Eine US-Zeitung hat die Tante von Kim Jong Un aufgespürt. Demnach lebt sie unter falschem Namen in den USA. Im Interview sagt sie einige Dinge, die …
Kim Jong Uns Tante: "Er war ein bockiges Kind"

Gauland verteidigt Boateng-Satz - Petry entschuldigt sich

Berlin - Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland hat mit fremdenfeindlichen Äußerungen Jerome Boateng beleidigt - und redet sich heraus. Frauke …
Gauland verteidigt Boateng-Satz - Petry entschuldigt sich

"Da ist der Mensch": 20 000 feiern Abschluss des Katholikentages

So schön kann der Glauben sein. Zehntausende Katholiken zeigen zum Abschluss ihres Festes im kirchenfernen Leipzig noch einmal, wofür sie stehen wollen: Für …
"Da ist der Mensch": 20 000 feiern Abschluss des Katholikentages

Merkel und Hollande gedenken der "Hölle von Verdun"

Verdun - In der "Hölle von Verdun" starben mehr als 300.000 Soldaten aus Deutschland und Frankreich. Jetzt erinnerten Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Hollande …
Merkel und Hollande gedenken der "Hölle von Verdun"

Kommentare