Umsetzung der Volksabstimmung

Schweiz verschärft Regeln für Zuwanderer

Bern - Für die Regierung in Bern geht kein Weg am Volkswillen vorbei. Auch wenn die Wirtschaft stöhnt und die EU entsetzt ist: Die Hürden für das Leben und Arbeiten in der Schweiz werden für Ausländer höher.

Ein Jahr nach dem Nein der Schweizer zur „Masseneinwanderung“ nimmt die Umsetzung der Volksabstimmung konkrete Formen an. Es werde Höchstzahlen für die Zuwanderung geben, Schweizer würden bei der Besetzung von Stellen bevorzugt, die Regeln für EU-Ausländer bei Arbeit und Zuzug würden angepasst, beschloss die Schweizer Regierung (Bundesrat) am Mittwoch in Bern. Eine Festlegung von Höchstzahlen soll erst in Absprache mit den Kantonen und den Empfehlungen einer Zuwanderungskommission erfolgen. „Auf ein zum Vornherein definiertes starres Reduktionsziel wird zugunsten des gesamtwirtschaftlichen Interesses verzichtet“, so die Regierung.

„Wir gehen Schritt für Schritt - ohne Zeit zu verlieren, aber auch ohne unnötige Hektik“, sagte Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga. Es sei weiterhin äußerst problematisch, die in der EU - die Schweiz ist assoziiertes EU-Mitglied - geltenden Freizügigkeitsregeln und das Votum der Bürger unter einen Hut zu bringen. Immerhin habe die EU jüngst Bereitschaft gezeigt, gemeinsam nach Wegen zu suchen.

Die Schweiz sei nach der Aufwertung des Frankens wirtschaftlich mehr denn je auf die Vorteile einer engen Partnerschaft mit der EU angewiesen. „Seit dem Frankenschock geht es darum, dass wir die Quadratur des Kreises lösen und die bilateralen Verhältnisse der EU in die Zukunft mitnehmen können“, sagte Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann. Bern hat bis 2017 Zeit für die komplette Umsetzung des Volkswillens in dieser Frage.

Im Februar 2014 hatten die Schweizer mit hauchdünner Mehrheit einer Volksinitiative gegen „Masseneinwanderung“ zugestimmt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump schimpft über Mikro und Moderator

München - Das erste TV-Duell der Spitzenkandidaten ist vorbei. Viele sehen Hillary Clinton als Gewinner der Debatte, so auch Grünen-Chef Cem Özdemir. Alle News finden …
Trump schimpft über Mikro und Moderator

Schulz und Juncker sehen noch kein Ende der EU-Krise

Sie sind vielleicht die profiliertesten Brüsseler Köpfe: Die EU-Veteranen Martin Schulz und Jean-Claude Juncker. Bei der Europawahl waren sie Rivalen, jetzt scheinen sie …
Schulz und Juncker sehen noch kein Ende der EU-Krise

Bericht: Türkei sagt Treffen mit deutschem Geheimdienst ab

Berlin - Die Türkei hat einem Bericht zufolge ein für diese Woche geplantes Treffen des Bundeskriminalamts mit dem türkischen Nachrichtendienst MIT kurzfristig abgesagt.
Bericht: Türkei sagt Treffen mit deutschem Geheimdienst ab

Neue Vorschläge für Strom-Autobahnen durch Bayern

Erdkabel statt „Monstertrassen“ - mit dieser Formel will die Politik auf Druck der CSU und Bayerns die Blockade beim dringend nötigen Ausbau der Stromnetze auflösen.
Neue Vorschläge für Strom-Autobahnen durch Bayern

Kommentare