+
Die Eidgenossen sollen bei einer Volksabstimmung über das Abschneiden von Kuh- und Ziegenhörnern entscheiden.

Zwist bei den Eidgenossen

Schweizer stimmen über Kuh- und Ziegenhörner ab

Bern - Die Schweizer können demnächst bei einer Volksabstimmung entscheiden, ob Kühe und Ziegen ihre Hörner behalten und Bauern dafür finanzielle Anreize bekommen sollen.

Das sieht eine Volksinitiative naturverbundener Landwirte um den Bergbauern Armin Capaul vor. Im Gegensatz zum Idealbild eines naturbelassenen Alpenparadieses hätten heutzutage neun von zehn Schweizer Kühen keine Hörner mehr, erklärten die Initiatoren.

Die Hörner werden bereits den meisten Jungtieren entfernt. Damit raube man ihnen die Würde, zudem leide die Qualität der Milch und des Fleisches, erklärte Capaul (64). Mit der Enthornung soll die Verletzungsgefahr in Großställen reduziert werden, so dass dort mehr dicht an dicht stehende Tiere untergebracht werden können. Die Praxis ist auch in Deutschland und anderen Ländern mit intensiver Viehwirtschaft verbreitet.

„Bauern, die ihren Kühen und Ziegen aus Respekt vor der Natur die Hörner lassen, sollten dafür entschädigt werden“, sagte Capaul der Deutschen Presse-Agentur. Die Schweizer Bundesverwaltung hat die Gültigkeit von rund 120 000 für die Hornkuh-Initiative gesammelten Unterschriften bestätigt, so dass sie dem Volk zur Abstimmung vorgelegt werden kann. Vorher können sich noch das Parlament, die Regierung und Interessenverbände dazu äußern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erste Hochrechnungen im Live-Ticker: Van der Bellen mit 53,6 Prozent

Wien - Norbert Hofer oder Alexander Van der Bellen: Wer gewinnt die Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich? Die Wahllokale sind geschlossen und wir berichten im …
Erste Hochrechnungen im Live-Ticker: Van der Bellen mit 53,6 Prozent

Bartsch und Wagenknecht Spitzenkandidaten der Linken

Die Linke beschließt für die Bundestagswahl wie erwartet die Doppelspitze Bartsch-Wagenknecht. Aber eigentlich ist es doch ein Spitzen-Quartett. Denn die Parteichefs …
Bartsch und Wagenknecht Spitzenkandidaten der Linken

Revolutionsführer Castro in Santiago de Cuba beigesetzt

Santiago de Cuba - In einem Triumphzug ist die Urne des Ex-Präsidenten Castro über rund 1000 Kilometer in den Südosten der Karibikinsel Kuba gebracht worden. Nahe dem …
Revolutionsführer Castro in Santiago de Cuba beigesetzt

China beschwert sich über Trumps Telefonat mit Taiwan

Telefonate zwischen den Spitzen der USA und Taiwans sind seit Jahrzehnten ein diplomatisches "No-go". Der künftige Präsident Donald Trump bricht mit der Gepflogenheit. …
China beschwert sich über Trumps Telefonat mit Taiwan

Kommentare