+
In keinem Staat der Erde haben Frauen nach Ansicht von Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig (SPD) die gleichen Rechte wie Männer.

Bundesfrauenministerin in New York

Schwesig beklagt vor UN fehlende Gleichberechtigung

New York - Bei ihrem ersten Auftritt vor den Vereinten Nationen (UN) hat Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig (SPD) fehlende Gleichberechtigung auf der ganzen Welt beklagt.

„Kein Land hat vollständige Gleichberechtigung für Frauen und Mädchen erreicht. Und das ist noch milde ausgedrückt“, sagte Schwesig am Montag in New York auf einer UN-Frauenkonferenz. Frauen könnten die Welt gerechter, freier und friedlicher machen.

„Jeden Tag werden die Rechte von Frauen mit Füßen getreten. In jeder Stunde werden Frauen und Mädchen getötet, verletzt, gequält und unterdrückt“, sagte die Ministerin. „Jeder einzelne Mensch, Mann oder Frau, hat das Recht auf Freiheit, Unversehrtheit und ein Leben in Würde.“ Wenn Frauen im Namen religiöser Ideologien unterdrückt, bedroht und geschlagen würden, sei das ein Verbrechen. „Keine Religion der Welt rechtfertigt es, die Rechte von Frauen zu missachten.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer verschiebt Entscheidung zur Obergrenze ins kommende Jahr

München - Im Dauerstreit mit Kanzlerin Angela Merkel und der CDU über die Flüchtlingspolitik gießt die CSU aktuell doch kein neues Öl ins Feuer. Ein neuer …
Seehofer verschiebt Entscheidung zur Obergrenze ins kommende Jahr

Nach Referendum in Italien: Was macht Präsident Mattarella?

Rom - Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi räumt nach der Niederlage bei einem wichtigen Referendum das Feld. Lang ist die Liste, die eine neue Regierung abarbeiten …
Nach Referendum in Italien: Was macht Präsident Mattarella?

Kommentar zur Wahl in Österreich: Ein Votum für die Vernunft

München - Alexander Van der Bellen wird neuer Bundespräsident von Österreich. Das ist ein gutes Zeichen für Europa. Dennoch droht weiterhin ein Ruck nach Rechts.
Kommentar zur Wahl in Österreich: Ein Votum für die Vernunft

Gabriel warnt nach Mord an Studentin vor Hetze gegen Flüchtlinge

Berlin - Vizekanzler und SPD-Chef Sigmar Gabriel warnt nach dem Mord an der 19-jährigen Medizinstudentin, "diese abscheuliche Tat jetzt für Hetze und …
Gabriel warnt nach Mord an Studentin vor Hetze gegen Flüchtlinge

Kommentare