+
In keinem Staat der Erde haben Frauen nach Ansicht von Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig (SPD) die gleichen Rechte wie Männer.

Bundesfrauenministerin in New York

Schwesig beklagt vor UN fehlende Gleichberechtigung

New York - Bei ihrem ersten Auftritt vor den Vereinten Nationen (UN) hat Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig (SPD) fehlende Gleichberechtigung auf der ganzen Welt beklagt.

„Kein Land hat vollständige Gleichberechtigung für Frauen und Mädchen erreicht. Und das ist noch milde ausgedrückt“, sagte Schwesig am Montag in New York auf einer UN-Frauenkonferenz. Frauen könnten die Welt gerechter, freier und friedlicher machen.

„Jeden Tag werden die Rechte von Frauen mit Füßen getreten. In jeder Stunde werden Frauen und Mädchen getötet, verletzt, gequält und unterdrückt“, sagte die Ministerin. „Jeder einzelne Mensch, Mann oder Frau, hat das Recht auf Freiheit, Unversehrtheit und ein Leben in Würde.“ Wenn Frauen im Namen religiöser Ideologien unterdrückt, bedroht und geschlagen würden, sei das ein Verbrechen. „Keine Religion der Welt rechtfertigt es, die Rechte von Frauen zu missachten.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auszählung in Spanien: Konservative vorne, Sozialisten vor Podemos

Madrid (dpa) - Bei der Neuwahl in Spanien hat die konservative Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy sich als stärkste Kraft behauptet. Nach der …
Auszählung in Spanien: Konservative vorne, Sozialisten vor Podemos

Israelischer Repräsentant bestätigt Versöhnung mit Türkei

Sie waren enge Bündnispartner, seit einem tödlichen Zwischenfall im Mittelmeer waren die Beziehungen jedoch gestört. Jetzt ist zu hören: Israel und der Türkei haben eine …
Israelischer Repräsentant bestätigt Versöhnung mit Türkei

Neuwahlen in Spanien: Regierungswechsel ist möglich

Madrid - Bei der Parlamentswahl in Spanien ist die konservative Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy laut Prognosen erneut stärkste Kraft geworden.
Neuwahlen in Spanien: Regierungswechsel ist möglich

News-Blog zum Brexit: EU nimmt Druck von Cameron

London - Tag drei nach dem historischen Referendum im Vereinigten Königreich: Es ist der Tag nach dem Brexit. Wir halten Sie im News-Blog weiterhin auf dem Laufenden.
News-Blog zum Brexit: EU nimmt Druck von Cameron

Kommentare