+
Ratspräsident und Gipfelorganisator Herman Van Rompuy (re.) und der künftige Präsident  der EU-Kommission,  Jean-Claude Juncker.

Gipfel-Beginn verschoben

EU feilscht um Spitzenposten

Brüssel  - Bei dem EU-Gipfel in Brüssel zeichnen sich schwierige Verhandlungen über die Besetzung mehrerer europäischer Spitzenposten ab.

Der mit Sondierungsgesprächen beauftragte EU-Ratspräsident und Gipfelorganisator Herman Van Rompuy verschob den für 18 Uhr geplanten Beginn des Treffens der EU-Staats- und Regierungschefs um zwei Stunden auf 20 Uhr. "Wir brauchen noch mehr Zeit für Konsultationen", sagte ein EU-Vertreter.

Nach der Wahl des Luxemburgers Jean-Claude Juncker zum künftigen Präsidenten der EU-Kommission müssen die EU-Staaten sich nun auf Nachfolger für die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton und Van Rompuy selbst einigen. Diskutiert wird auch darüber, den Niederländer Jeroen Dijsselbloem als Chef der Eurogruppe abzulösen. Auf der Tagesordnung stehen zudem der Konflikt mit Russland um die Ukraine und die Krise im Nahen Osten. EU-Diplomaten zufolge könnten die Staats- und Regierungschefs neue Sanktionen gegen Russland beschließen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Immer mehr Iraner ignorieren Internet-Verbote

Teheran (dpa) - Soziale Netzwerke im Internet sind im Iran zwar strikt verboten, doch ignorieren das immer mehr Menschen in der Islamischen Republik.
Studie: Immer mehr Iraner ignorieren Internet-Verbote

Entscheidung zu Stasi-Akten verschoben

Was wird aus den Stasi-Akten? Lange wurde diskutiert - und dann eine Entscheidung vertagt. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben.
Entscheidung zu Stasi-Akten verschoben

Nach Putschversuch: Haftbefehle gegen 42 Journalisten

Istanbul - Nun treffen die "Säuberungen" nach dem Umsturzversuch in der Türkei auch Journalisten: 42 von ihnen sollen festgenommen werden. Bei Razzien in Istanbul führt …
Nach Putschversuch: Haftbefehle gegen 42 Journalisten

Erneutes Selbstmordattentat nahe Bagdad fordert 18 Opfer

Bagdad - Ein Selbstmordattentäter an einem Kontrollpunkt nordöstlich der irakischen Hauptstadt Bagdad hat mindestens 18 Menschen mit in den Tod gerissen.
Erneutes Selbstmordattentat nahe Bagdad fordert 18 Opfer

Kommentare