+
Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer.

Forderung nach Begrenzung

Seehofer befürchtet neue Schulden wegen Flüchtlingen

München - Ohne eine Eindämmung der Zuwanderung sieht der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer den Bundeshaushalt in Gefahr. Schäuble räumt der Schuldenfreiheit hingegen keine Priorität ein.

CSU-Chef Horst Seehofer sieht ohne ein Eindämmen der Zuwanderung die „schwarze Null“ im Bundeshaushalt in Gefahr. „Wenn die Flüchtlingszahlen auf dem Niveau von 2015 bleiben, ist ein Haushalt ohne neue Schulden kaum zu schaffen - nicht einmal in Bayern“, sagte der Ministerpräsident der „Bild am Sonntag“. Der Freistaat greife wegen der Flüchtlingskosten gerade schon in die Rücklagen. „Wir können schließlich nicht der hier lebenden Bevölkerung Leistungen kürzen, um Geld für die Flüchtlinge zu haben.“

Der Bundestag hatte für 2016 erneut einen Etat ohne neue Schulden beschlossen. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will dies - wenn möglich - erreichen. Er hat aber mehrfach betont, angesichts der Flüchtlingskosten habe die „schwarze Null“ nicht oberste Priorität.

Seehofer sagte zur Zukunft des Solidaritätszuschlags: „Wir kämpfen mit aller Macht für die Abschaffung des Soli. Diese Forderung kommt auch ins Wahlprogramm 2017 - klipp und klar ohne Vorbehalte.“ Mit Blick auf umstrittene eigene Äußerungen kurz vor Weihnachten erläuterte der CSU-Chef: „Ich habe lediglich darauf hingewiesen, dass die Soli-Abschaffung in Gefahr geraten könnte, wenn wir es nicht schaffen, die Flüchtlingszahlen zu begrenzen.“ CDU und CSU hatten sich auf Drängen Seehofers darauf verständigt, den Soli von 2019 bis 2029 schrittweise abzuschaffen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Gabriel wendet sich auch Paris vom Handelspakt TTIP ab

Paris/Berlin -TTIP-Abgesang nun auch an der Seine: Die französische Regierung sieht keine Chance mehr auf eine rasche Einigung. Das Reizthema dürfte auch bei der …
Nach Gabriel wendet sich auch Paris vom Handelspakt TTIP ab

Sprecher des Islamischen Staates in Nordsyrien getötet

Istanbul - Die IS-Terrormiliz hat in diesem Jahr viele Niederlagen erlitten. Zugleich wurden mehrere ihrer höchsten Anführer getötet. Jetzt kommt der durch …
Sprecher des Islamischen Staates in Nordsyrien getötet

Merkel über Flüchtlingspolitik: "Haben das Problem zu lange ignoriert"

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel gesteht ein Jahr nach der Öffnung der Grenzen Fehler in der Flüchtlingspolitik der Vergangenheit ein. Was die Kanzlerin zu sagen …
Merkel über Flüchtlingspolitik: "Haben das Problem zu lange ignoriert"

Wirtschaftsminister Macron tritt zurück - Präsidentschaftskandidatur?

Paris - Er gilt als smarter Blitzaufsteiger der französischen Politik. Seit Monaten wird in Paris gerätselt, ob Emmanuel Macron nach dem höchsten Amt im Staate greifen …
Wirtschaftsminister Macron tritt zurück - Präsidentschaftskandidatur?

Kommentare