+
CSU-Chef Horst Seehofer.

"Eklatante Schwachstellen"

Seehofer: Bundeswehr braucht mehr Geld

München - CSU-Chef Seehofer hat sich mit einem Hinweis auf "eklatante Schwachstellen" für mehr Geld für die Bundeswehr ausgesprochen. Die Außenpolitik will er zu einem Schwerpunkt der Parteiarbeit machen

CSU-Chef Horst Seehofer hat sich wegen der Mängel bei der Ausrüstung der Bundeswehr für eine mittelfristige Erhöhung des Verteidigungsetats ausgesprochen. Es gebe einen „gewaltigen Nachholbedarf“, sagte er der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstag) und sprach von „eklatanten Schwachstellen“ in der Ausrüstung. „Das ist eine Beschädigung des Images, das tut uns nicht gut im internationalen Standing.“

Seehofer will die Außenpolitik zu einem Schwerpunkt der Parteiarbeit machen. An diesem Samstag will er bei einer CSU-Veranstaltung in Nürnberg eine außenpolitische Rede halten. Dabei will er auch deutlich machen, dass Rüstungsexporte für Deutschland notwendig bleiben, wie er der Zeitung sagte. Zugleich betonte Seehofer: „Wir wollen keine Militarisierung der Außenpolitik, unser Kompass ist die Friedfertigkeit.“

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TV-Duell Trump vs. Clinton: "Totaler Irrsinn, ihn auf die Welt loszulassen"

Hempstead - Das erste TV-Duell zwischen Trump und Clinton ist vorbei. Die Reaktionen sind eindeutig: Clinton trumpfte auf, Trump machte kein gutes Bild. Die ersten …
TV-Duell Trump vs. Clinton: "Totaler Irrsinn, ihn auf die Welt loszulassen"

Friedensvertrag in Kolumbien unterzeichnet

Cartagena - In Kolumbien legen Regierung und Farc-Rebellen den ältesten Konflikt Lateinamerikas bei. Die Welt bejubelt den Friedensschluss. Doch die Kolumbianer müssen …
Friedensvertrag in Kolumbien unterzeichnet

1. TV-Duell: Unser US-Korrespondent macht den Check

Hempstead - In der Nacht von Montag auf Dienstag sind sich Trump und Clinton im ersten TV-Duell begegnet. Unser US-Korrespondent Friedemann Diederichs macht einen …
1. TV-Duell: Unser US-Korrespondent macht den Check

Amnesty wirft Ungarn Flüchtlingsmisshandlung vor

Ungarns Kurs in der Flüchtlingskrise steht seit Monaten in der Kritik. Nun erhebt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International schwere Vorwürfe.
Amnesty wirft Ungarn Flüchtlingsmisshandlung vor

Kommentare