+
Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU, l-r), der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und der Generalsekretär der CSU, Andreas Scheuer bei der CSU-Vorstandssitzung.

Seltene Töne aus München

Seehofer lobt Integrationspapier der CDU

München/Berlin - Positives Signal aus München zur Berliner Flüchtlingspolitik mit Seltenheitswert: CSU-Chef Horst Seehofer hat das Maßnahmenpaket der CDU zur besseren Integration von Flüchtlingen gelobt.

"Prinzipiell sind wir mit dem Integrationspapier der CDU einverstanden", sagte Seehofer am Montag vor einer CSU-Vorstandssitzung in München vor Journalisten.

Allerdings komme es in den Detailfragen auf die genaue Ausgestaltung an, etwa bei der Frage des Mindestlohnes. Dabei müsse es einerseits darum gehen, den häufig nicht ausreichend qualifizierten Zuwanderern überhaupt einen Zugang zum Arbeitsmarkt zu verschaffen. Auf der anderen Seite dürfe es aber keine Dumpinglöhne geben.

Der CDU-Bundesvorstand will sein Integrationspapier am Montag verabschieden. Asylberechtigte sollen danach erst nach sechs Monaten im Job den Mindestlohn bekommen.

AFP

Lesen sie dazu auch:

Seehofer sieht entscheidende Tage in der Flüchtlingspolitik

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Personenkult“: Scharfer Gegenwind für Merkel

Jena - Wenige Tage vor dem CDU-Parteitag muss sich Angela Merkel heftiger Kritik aus der ostdeutschen Parteibasis erwehren. Am Ende bekommt sie trotzdem Standing …
„Personenkult“: Scharfer Gegenwind für Merkel

Drei Länder - drei Wahlen: Europa vor Rechtsruck?

München - Drei europäische Staaten stehen vor wegweisenden Wahlen. Sowohl in Österreich als auch in Italien und Frankreich könnten Rechtspopulisten vorpreschen. Eine …
Drei Länder - drei Wahlen: Europa vor Rechtsruck?

Kommentar zu Hollande: Der Gescheiterte

Frankreichs Staatschef François Hollande will nicht mehr für eine weitere Amtszeit kandidieren. In seinem Lager sorgt das für Erleichterung - aber auch für große …
Kommentar zu Hollande: Der Gescheiterte

Bayerns Staatsanwaltschaft richtet eine Extremismus-Stelle ein

München - Bayerns Staatsanwaltschaft richtet eine Extremismus-Stelle ein – auch um dem überlasteten Generalbundesanwalt zu helfen. 
Bayerns Staatsanwaltschaft richtet eine Extremismus-Stelle ein

Kommentare