Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) spricht mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 03.12.2015 in Berlin. Die Ministerpräsidenten der Länder waren mit Kanzlerin Merkel zur Konferenz im Bundeskanzleramt zusammengetroffen. Foto: Michael Kappeler/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
+
Merkel und Seehofer, hier bei einer Konferenz der Ministerpräsidenten im Kanzleramt.

Vor dem CDU-Parteitag

Seehofer mahnt Merkel: Flüchtlingsthema entscheidend für Zukunft

München - Vor Beginn des CDU-Bundesparteitags hat CSU-Chef Horst Seehofer Kanzlerin Angela Merkel nochmals auf die hohe Bedeutung des Flüchtlingsthemas hingewiesen.

Vor Beginn des CDU-Bundesparteitags hat CSU-Chef Horst Seehofer Kanzlerin Angela Merkel nochmals auf die hohe Bedeutung des Flüchtlingsthemas hingewiesen: „Das ist das Thema, das die Bevölkerung am stärksten beschäftigt und das Thema, das ein ganzes Stück über unsere politische Zukunft entscheidet von CDU und CSU.“ Der bayerische Ministerpräsident hatte in den vergangenen Wochen wiederholt gewarnt, dass die Union in einen Sinkflug geraten werde, wenn Merkel die von der CSU geforderte Obergrenze der Flüchtlingszahlen weiter ablehne.

Seehofer verzichtete darauf, von Merkel ausdrücklich ein Einlenken in Sachen Obergrenze zu verlangen: „Wir würden uns ja auch verbitten, wenn wir Parteitag haben, dass uns andere reinreden, wenn es um Meinungsbildung geht.“ Doch ließ der CSU-Chef keinen Zweifel, dass er in der Sache hart bleiben will: Die Begrenzung der Flüchtlingszahlen werde „das zentrale, vielleicht sogar einzige Thema“ seiner Gastrede. Die CDU-Spitze hatte am Sonntagabend eine Kompromissformulierung für den Leitantrag gefunden. Darin heißt es nun, man sei entschlossen den Zuzug von Flüchtlingen spürbar zu verringern.

Merkel hatte bei ihrem Auftritt auf dem CSU-Parteitag die Schwesterpartei mit ihrer Forderung nach einer Obergrenze der Flüchtlingszahlen abblitzen lassen. Anschließend hatte Seehofer die Kanzlerin auf der Bühne aussehen lassen wie ein Schulmädchen. Die viel kommentierte Szene spielt nach Seehofers Angaben keine Rolle im beiderseitigen Verhältnis: „Wir haben uns noch mit keinem Halbsatz mit dem CSU-Parteitag beschäftigt, bei den vielen Unterredungen, die wir anschließend hatten. Das ist professionell.“

Er mache sich keine Gedanken darüber, wie die CDU-Delegierten nun ihn empfangen würden, sagte Seehofer. Er habe in seiner politischen Karriere schon 80 Parteitage mit Höhen und Tiefen erlebt. „Das treibt mich überhaupt nicht um.“ Seehofer wird an diesem Dienstag zu den CDU-Delegierten sprechen

dpa

Meistgelesene Artikel

Medien: Russland lässt Kampfpilotin Sawtschenko frei

Rostow am Don - Die Nachbarländer Russland und Ukraine wollen gegenseitig ihre prominentesten Gefangenen überstellen. Für den ukrainischen Präsidenten Poroschenko hat …
Medien: Russland lässt Kampfpilotin Sawtschenko frei

Meseberg: Merkel nennt Integrationsgesetz "Meilenstein"

Berlin - Nach der Kabinettsklausur loben sich Kanzlerin und Vizekanzler für ihr Integrationsgesetz. "Fördern und Fordern" sei das Motto im Umgang mit Flüchtlingen. Nicht …
Meseberg: Merkel nennt Integrationsgesetz "Meilenstein"

Ermittlungen wegen Meineid-Verdachts gegen AfD-Chefin Petry

Berlin - Die Staatsanwaltschaft Dresden nimmt nun doch Ermittlungen wegen des Verdachts auf Meineid und uneidliche Falschaussage gegen AfD-Chefin Frauke Petry auf. Zudem …
Ermittlungen wegen Meineid-Verdachts gegen AfD-Chefin Petry

Erdogan-Berater droht EU mit Aufkündigung aller Abkommen

Istanbul - Ein Berater des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hat der EU im Visastreit mit der Aufkündigung sämtlicher Abkommen gedroht.
Erdogan-Berater droht EU mit Aufkündigung aller Abkommen

Kommentare