+
Ministerpräsident Horst Seehofer hat seinen öffentlich angekündigten Rüffel für Finanzminister Markus Söder im Kabinett diplomatisch verpackt.

Im Kabinett

Seehofer rüffelt Söder "mehr so nebenbei"

München - Ministerpräsident Horst Seehofer hat seinen öffentlich angekündigten Rüffel für Finanzminister Markus Söder im Kabinett diplomatisch verpackt.

Nach Angaben von Staatskanzleichef Marcel Huber (CSU) wurde bei der Kabinettssitzung am Dienstag festgestellt, dass alle sich um Einhaltung der Berliner Koalitionsbeschlüsse bemühten. Das habe der CSU-Chef allgemein erwähnt - aber „mehr so nebenbei“.

Seehofer hatte sich in den vergangenen Tagen sowohl über Söder als auch über den früheren Bundesverkehrsminister Peter Rammsauer geärgert, weil die beiden Christsozialen wegen der erwarteten Konjunkturdelle die Umsetzung von Berliner Koalitionsbeschlüssen infrage gestellt hatten.

Seehofer hatte schon vorher angekündigt, das im Kabinett zum Thema machen zu wollen. Söder selbst will ebenfalls kein Öl ins Feuer gießen: „Kollegial und kameradschaftlich“ sei die Stimmung im Kabinett gewesen, sagte Söder anschließend. Der Finanzminister laboriert an einem schmerzhaften Muskelfaserriss im Bein und humpelt deswegen derzeit. „Man schleppt sich auch schwer verletzt ins Kabinett“, scherzte Staatskanzleichef Huber.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wagenknecht: "Müssen glaubwürdige Stimme des Protests sein"

Berlin - Miese Umfragewerte und harte Konkurrenz durch die AfD - die Linke kehrt nach dem Sommer mit reichlich Problemen auf die große Bühne zurück. Frontfrau …
Wagenknecht: "Müssen glaubwürdige Stimme des Protests sein"

Britische Regierung berät über Brexit-Fahrplan

London - Erstmals nach der Sommerpause trommelt Premierministerin May ihre Minister zusammen. Es geht um einen Fahrplan für die Brexit-Verhandlungen. Doch das Kabinett …
Britische Regierung berät über Brexit-Fahrplan

Die K-Frage der Union: Zeit des (Ab)Wartens

Berlin - Es ist kein Wunder, wenn die Regierungschefin etwa ein Jahr vor der Wahl gefragt wird, ob sie noch einmal antreten wolle. Es wäre auch nicht ungewöhnlich, wenn …
Die K-Frage der Union: Zeit des (Ab)Wartens

Union und SPD streiten über Freihandelsabkommen TTIP

Berlin (dpa) - Union und SPD streiten sich weiter über das Freihandelsabkommen TTIP zwischen der Europäischen Union und den USA.
Union und SPD streiten über Freihandelsabkommen TTIP

Kommentare