+
Gute Zeiten oder schlechte Zeiten? Zumindest Horst Seehofer (l.) glaubt an ein gutes Verhältnis zu Kanzlerin Angela Merkel.

Versöhnliche Töne vom CSU-Chef

Seehofer über sein Verhältnis zu Merkel: "Es gibt keine Distanz"

München - Trotz seiner mehrfachen Kritik an der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin glaubt CSU-Chef Horst Seehofer an ein unbelastetes Verhältnis zu Angela Merkel und behauptet: "Wir arbeiten gut zusammen".

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer sieht sein Verhältnis zu Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Flüchtlingspolitik nicht belastet. Der CSU-Chef sprach sich am Samstag vor Unternehmern in Fellbach bei Stuttgart erneut für Kontrollmaßnahmen an den deutschen Grenzen aus. Damit will Seehofer die Zahl der Flüchtlinge  begrenzen. Er wies zudem Kritik zurück, es bestehe eine Distanz zur Kanzlerin.

Beim baden-württembergischen Wirtschaftsrat der CDU sagte Seehofer, solange eine Begrenzung der Zuwanderung über die Türkei und an den Außengrenzen der Europäischen Union nicht wirksam funktioniere, müssten die Binnengrenzen kontrolliert werden. „Das ist kein Kampfpunkt zwischen der Kanzlerin und mir“ - es sei lediglich eine andere Herangehensweise.

Seehofer für die SPD zunehmend eine Belastung

Seehofer hatte zuletzt immer wieder mit kritischen Äußerungen zur Flüchtlingspolitik für Unruhe in der Union und der Bundesregierung gesorgt. So nannte er die deutsche Flüchtlingspolitik eine "Herrschaft des Unrechts". Die SPD sieht ihn zunehmend als Belastung für die Bundesregierung. Seehofer sagte aber am Samstag zu seinem Verhältnis zu Merkel: „Es gibt keine Distanz, wir arbeiten gut zusammen, wir arbeiten vertrauensvoll zusammen.“

Mit Blick auf einen vereinbarten EU-Sondergipfel mit der Türkei zur Flüchtlingspolitik Anfang März sagte Seehofer: „Ich hoffe, dass die Kanzlerin am 6. März mit der Türkei zum Erfolg kommt. Ich glaube, das schafft sie.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Papst fordert politische Führung in Europa: „Wir sind im Krieg“

Rom - Europa sucht derzeit eine neue Vision und einen Weg in die Zukunft. Die Worte des Papstes passen da gerade richtig ins Bild. Franziskus hat aber nicht nur eine …
Papst fordert politische Führung in Europa: „Wir sind im Krieg“

Schwimmen im Burkini: Muslimische Schülerin scheitert mit Klage

Karlsruhe - Eine muslimische Schülerin hatte sich durch elf Instanzen geklagt, weil sie im Schwimmunterricht kein Burkini tragen wollte und daher eine schlechte Note …
Schwimmen im Burkini: Muslimische Schülerin scheitert mit Klage

Merkel stellt sich gegen Parteitagsbeschluss zum Doppelpass

Essen - Seit Dienstag findet der CDU-Parteitag in Essen statt. Kanzlerin Angela Merkel hat sich erneut zur Bundesvorsitzenden wählen lassen. Ein Beschluss zum Doppelpass …
Merkel stellt sich gegen Parteitagsbeschluss zum Doppelpass

Unicef: Lage der Kinder in Syrien „unaussprechliche Tragödie“

Berlin - Der Bürgerkrieg in Syrien geht in seinen sechsten Winter. Und die Gewalt hält an. Viele Kinder sind in höchster Not - und wollen trotzdem lernen.
Unicef: Lage der Kinder in Syrien „unaussprechliche Tragödie“

Kommentare