+
Gute Zeiten oder schlechte Zeiten? Zumindest Horst Seehofer (l.) glaubt an ein gutes Verhältnis zu Kanzlerin Angela Merkel.

Versöhnliche Töne vom CSU-Chef

Seehofer über sein Verhältnis zu Merkel: "Es gibt keine Distanz"

München - Trotz seiner mehrfachen Kritik an der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin glaubt CSU-Chef Horst Seehofer an ein unbelastetes Verhältnis zu Angela Merkel und behauptet: "Wir arbeiten gut zusammen".

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer sieht sein Verhältnis zu Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Flüchtlingspolitik nicht belastet. Der CSU-Chef sprach sich am Samstag vor Unternehmern in Fellbach bei Stuttgart erneut für Kontrollmaßnahmen an den deutschen Grenzen aus. Damit will Seehofer die Zahl der Flüchtlinge  begrenzen. Er wies zudem Kritik zurück, es bestehe eine Distanz zur Kanzlerin.

Beim baden-württembergischen Wirtschaftsrat der CDU sagte Seehofer, solange eine Begrenzung der Zuwanderung über die Türkei und an den Außengrenzen der Europäischen Union nicht wirksam funktioniere, müssten die Binnengrenzen kontrolliert werden. „Das ist kein Kampfpunkt zwischen der Kanzlerin und mir“ - es sei lediglich eine andere Herangehensweise.

Seehofer für die SPD zunehmend eine Belastung

Seehofer hatte zuletzt immer wieder mit kritischen Äußerungen zur Flüchtlingspolitik für Unruhe in der Union und der Bundesregierung gesorgt. So nannte er die deutsche Flüchtlingspolitik eine "Herrschaft des Unrechts". Die SPD sieht ihn zunehmend als Belastung für die Bundesregierung. Seehofer sagte aber am Samstag zu seinem Verhältnis zu Merkel: „Es gibt keine Distanz, wir arbeiten gut zusammen, wir arbeiten vertrauensvoll zusammen.“

Mit Blick auf einen vereinbarten EU-Sondergipfel mit der Türkei zur Flüchtlingspolitik Anfang März sagte Seehofer: „Ich hoffe, dass die Kanzlerin am 6. März mit der Türkei zum Erfolg kommt. Ich glaube, das schafft sie.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obama: „Wir alle sind Amerikaner“

Washington - US-Präsident Barack Obama hat seine Landsleute beschworen, sich als eine Nation zu verstehen und das Land gemeinsam zu verbessern.
Obama: „Wir alle sind Amerikaner“

Flüchtlingsgipfel: Deutschland sichert weitere Hilfe zu

Wien - Österreich war entscheidend an der weitgehenden Schließung der Balkanroute beteiligt. Die deutsche Kanzlerin - eine Gegnerin nationaler Lösungen - blickt vor …
Flüchtlingsgipfel: Deutschland sichert weitere Hilfe zu

Freie Wähler wollen die Wehrpflicht zurück

Nürnberg - Mit der Forderung nach Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht wollen die Freien Wähler im kommenden Jahr in den Bundestagswahlkampf ziehen. Diesmal …
Freie Wähler wollen die Wehrpflicht zurück

Bericht: Fremdenfeindliche Gewalt steigt dramatisch

Berlin -  In Deutschland gab es fast doppelt so viele Gewalttaten wie im Vorjahr - insbesondere die Gefahr der politisch motivierten Taten ist gestiegen. Darunter leiden …
Bericht: Fremdenfeindliche Gewalt steigt dramatisch

Kommentare