+
Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer ist hoch zufrieden.

Nach Kritik aus der Wirtschaft

Seehofer: "Die Lage Bayerns ist super-super"

München - Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat Bedenken der Unternehmensberatung McKinsey an der Zukunftsfähigkeit die Freistaats zurückgewiesen.

„Die Lage Bayerns ist super-super“, sagte Seehofer der Deutschen Presse-Agentur in München. Und alle zukunftsrelevanten Themen habe die Staatsregierung angepackt.

Seehofer sagte deshalb zu einer entsprechenden Forderung von SPD-Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher: „Ich gebe mit Vergnügen eine Regierungserklärung im Landtag zur Lage und zur Zukunft Bayerns. Das könnte ich sofort aus dem Stand machen.“ Der Termin solle aber sauber zwischen den Fraktionen abgestimmt werden.

Rinderspacher hatte Seehofer schriftlich aufgefordert, bereits in der nächsten Plenarsitzung am 14. April im Landtag zu sprechen - wegen der jüngst publik gewordenen McKinsey-Studie. Darin wird zwar Bayerns gegenwärtige Stärke gelobt, es werden aber Zweifel an der Zukunftsfähigkeit des Landes laut: In vielen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zukunftsfeldern sei der Freistaat nur Mittelmaß.

Seehofer sagte dazu, die Studie werde derzeit noch innerhalb der Staatsregierung ausgewertet. Der CSU-Chef selbst meldete aber bereits deutliche Zweifel an verschiedenen Aussagen der Autoren an.

# Notizblock

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italiens Präsident will Regierungskrise rasch lösen

Schnell will Staatspräsident Sergio Mattarella eine Lösung der Regierungskrise vorlegen - wann genau ist unklar. Der neuen Führung des hoch verschuldeten Landes könnte …
Italiens Präsident will Regierungskrise rasch lösen

20 Verletzte nach Explosionen in Istanbul

Istanbul (dpa) - Bei zwei Explosionen im Zentrum von Istanbul sind mindestens 20 Menschen verletzt worden. Das sagte der türkische Innenminister dem Fernsehsender NTV am …
20 Verletzte nach Explosionen in Istanbul

Zwei Explosionen erschüttern Istanbul

Istanbul - In der Innenstadt von Istanbul hat es zwei Explosionen gegeben. Mindestens 20 Menschen wurden nach offiziellen Angaben verletzt.
Zwei Explosionen erschüttern Istanbul

Österreich will EU-Beitrittsgespräche mit Türkei blockieren

Wien - Die EU-Kommission hat die Fortsetzung der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei empfohlen. Doch anders als Deutschland will Österreich ein Veto einlegen.
Österreich will EU-Beitrittsgespräche mit Türkei blockieren

Kommentare