+
Simone Peter.

Simone Peter sauer auf die "Bunte"

Sexistische Überschrift ärgert Grünen-Chefin

Berlin - Ein Interview mit der Zeitschrift „Bunte“ sollte Simone Peter zu mehr Bekanntheit verhelfen. Doch stattdessen regt sich die Grünen-Chefin auf. Sie findet, hier wird mit zweierlei Maß gemessen.

Grünen-Chefin Simone Peter wird häufig vorgeworfen, sie sei bundesweit nur wenig bekannt - anders als ihre omnipräsente Vorgängerin Claudia Roth. Da macht sich ein Interview mit der Zeitschrift „Bunte“ schon nicht schlecht. Und darin verrät die Saarländerin, dass sie ihren achtjährigen Sohn Elias, der mit seinem Vater in Saarbrücken lebt, oft nur einen Tag in der Woche sieht.

„Ich bin wochentags in Berlin und in der Republik unterwegs. Der Samstag oder Sonntag gehören dann meist meiner Familie“, sagt sie in dem Gespräch unter der Überschrift: „Eine Frau mit zwei L(i)eben“. In der Online-Ausgabe der „Bunten“ wird dann auf das Interview verwiesen mit der Überschrift „Sechs Tage Karriere, ein Tag für das Kind“. Was Peter frauenfeindlich findet: „Bei einem Mann hieße das: 'Ein ganzer Tag nur für die Familie!'“, kritisierte sie per Kurznachrichtendienst Twitter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Historischer Wahltag in Österreich

Das Langzeit-Drama um die Kür des österreichischen Bundespräsidenten geht zu Ende. Im dritten Anlauf haben 6,4 Millionen Österreicher die Wahl. Das Votum wird ein Signal …
Historischer Wahltag in Österreich

Bei Abschiebungen "breite Übereinstimmung" zwischen CDU/CSU

München (dpa) - Bayern begrüßt die geplanten Sammel-Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan. "Ich halte das für absolut richtig und konsequent", sagte …
Bei Abschiebungen "breite Übereinstimmung" zwischen CDU/CSU

Grünen-Politiker Volker Beck nicht mehr im nächsten Bundestag

Oberhausen - Ende einer langen Bundestagskarriere: Der Grünen-Politiker Volker Beck wird dem nächsten Bundestag nicht mehr angehören.  
Grünen-Politiker Volker Beck nicht mehr im nächsten Bundestag

Nach Maut-Kompromiss: Jetzt droht eine Klagewelle

Berlin - Nach dem mit der EU getroffenen Kompromiss steht der Pkw-Maut eigentlich nichts mehr im Wege. Doch die Gegner der neuen Abgabe positionieren sich schon.
Nach Maut-Kompromiss: Jetzt droht eine Klagewelle

Kommentare