Ischinger, Syrien
+
Der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz Wolfgang Ischinger hat zu einer politischen Lösung im Syrienkonflikt aufgerufen.

Besonders Russland muss vermitteln

Siko-Vorsitzender wirbt für politische Lösung in Syrien

Moskau - Vor einer Syrien-Konferenz hat der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, die Konfliktparteien zu einer politischen Lösung aufgerufen.

Die internationalen Vermittler, darunter Russland, müssten alle Hebel in Bewegung setzen, damit Regierung und Opposition in Syrien klar werde, dass sie ihre politischen Ziele nicht militärisch lösen könnten, sagte Ischinger der russischen Zeitung „Kommersant“ (Mittwoch). „Nur so können wir eine Waffenruhe, ein Ende des Bürgerkrieges und politische Reformen erreichen“, betonte er.

Für diesen Donnerstag sind Syrien-Gespräche in München geplant. Erwartet werden die Außenminister aus mehr als einem Dutzend Staaten, darunter Syriens wichtigste Verbündete, Russland und Iran.

Ischinger bekräftigte die Hoffnung, dass die Sicherheitskonferenz (12.-14. Februar) einen Beitrag zu mehr Stabilität leisten werde. Das Treffen, zu dem auch der russische Regierungschef Dmitri Medwedew und der ukrainische Präsident Petro Poroschenko erwartet werden, könne auch ein Gesprächsforum im Ukraine-Konflikt bieten, sagte er.

Überdies sei es eine gute Gelegenheit für einen Dialog zwischen Russland und Deutschland. Die Beziehungen seien derzeit nicht im besten Zustand, meinte Ischinger.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant

Dhaka/Washington - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) soll sich zu dem Angriff auf ein Restaurant im Diplomatenviertel der Hauptstadt von Bangladesch bekannt haben.
IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant

Bericht: US-Drohnen töteten bis zu 116 Zivilisten

Washington - Für seine Drohnenpolitik wird Obama seit langem stark kritisiert. Jetzt legt seine Regierung einen lange erwarteten Bericht vor, lüftet aber nur zum Teil …
Bericht: US-Drohnen töteten bis zu 116 Zivilisten

Istanbul-Ticker: Attentäter planten offenbar Geiselnahme

Istanbul - Wieder erschüttert ein Terroranschlag die türkische Metropole Istanbul. Am Dienstag richteten Selbstmordattentäter ein Blutbad am Atatürk-Flughafen an.
Istanbul-Ticker: Attentäter planten offenbar Geiselnahme

Frankfurt wird wohl nicht Standort der EU-Bankenaufsicht

Berlin - Laut Spiegel kommt Frankfurt am Main nicht als neuer Standort für die Europäische Bankenaufsicht in Frage. Die Behörde muss wegen des Brexit-Votums London …
Frankfurt wird wohl nicht Standort der EU-Bankenaufsicht

Kommentare