+
Der Hauptbahnhof in Köln: Schauplatz der Übergriffe in der Silvesternacht.

Übergriffe in Köln

Die Silvesternacht: Was wir wissen, was wir nicht wissen

Köln - Auch mehr als eine Woche nach den massiven Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof, sind noch viele Fragen offen. Ein Überblick:

WAS WIR WISSEN:

- Nach Polizeiangaben sollen die Täter aus einer Gruppe von 1000 Männern hervorgegangen sein.

- Bereits in der Neujahrsnacht nahmen die Beamten am Hauptbahnhof laut Gewerkschaft der Polizei mehr als 70 Personalien auf. Der GdP-Landesvorsitzende Arnold Plickert berichtete von elf Ingewahrsamnahmen, vier Festnahmen und 34 Strafanzeigen.

- Bei der Kölner Polizei sind bis Freitag rund 170 Anzeigen eingegangen. Davon haben drei Viertel einen sexuellen Hintergrund. In vielen Fällen geht es zudem um Diebstahl. Bislang wurden zwei Vergewaltigungenangezeigt. Die Kölner Polizei hat mehr als 20 mutmaßliche Täter identifiziert, gegen die sie ermittelt.

- Die Bundespolizei, die auf dem Bahnhofsgelände zuständig ist, hat in der Silvesternacht bisher 32 Straftaten festgestellt - darunter Körperverletzungen, Diebstähle und Sexualdelikte. Der Bundespolizei sind 31 Tatverdächtige namentlich bekannt. Einem Sprecher des Bundesinnenministeriums zufolge sind es neun algerische, acht marokkanische, fünf iranische, vier syrische, ein irakischer, ein serbischer, ein US-amerikanischer und zwei deutsche Staatsangehörige. 18 von ihnen seien Asylbewerber. Mit Sexualdelikten sind sie aber bisher nicht in Verbindung gebracht worden.

- Festnahmen: Zwei von der Kölner Polizei festgenommene 16 und 23 Jahre alte Männer wurden am Freitag wieder freigelassen. Staatsanwalt Benedikt Kortz sagte, der Tatverdacht gegen die beiden habe sich nicht erhärtet. Die Kölner Polizei hatte nach Angaben eines Polizeisprechers Handys bei ihnen sichergestellt. Am Freitag saßen Kortz zufolge noch drei Männer in Untersuchungshaft, die am Neujahrsmorgen wegen Diebstählen festgenommen worden waren.

WAS WIR NICHT WISSEN:

- Ob tatsächlich Taten von Flüchtlingen begangen wurden. Zeugen, Opfer und Polizisten berichten von Männern mit nordafrikanischem oder arabischem Aussehen. Die Polizei nahm zwar in der Silvesternacht Personalien von Flüchtlingen auf, ob die aber auch mit den Taten in Verbindung stehen, ist noch offen.

- Noch immer gibt es keine gesicherten Erkenntnisse darüber, ob und wie sich die Täter vorab verabredet oder organisiert haben. Der Kölner Staatsanwalt Benedikt Kortz sagte, das sei Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Einer Polizeisprecherin erscheint es allerdings „seltsam, dass das alles zufällig passiert ist“.

- Es ist unklar, ob es zwischen den Taten in Köln und in anderen Städten einen Zusammenhanggibt. Unter anderem in Düsseldorf und Hamburg häufen sich die Anzeigen von Frauen, die sexuell belästigt und ausgeraubt worden seien.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser, wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen zu diesem Thema eine Kommentarmöglichkeit.

Sie können sich beispielsweise unter diesem Artikelzu den Übergriffen in Köln äußern.

Meistgelesene Artikel

Gezi-Jahrestag: Hunderte demonstrieren in Istanbul

Vor drei Jahren begannen Massenproteste gegen die AKP-Regierung in der Türkei. Diese will jedes Gedenken verhindern und sperrt den symbolträchtigen Gezi-Park in Istanbul.
Gezi-Jahrestag: Hunderte demonstrieren in Istanbul

Nach Gauland-Beleidigung: Boateng dankt Merkel

Berlin - Der Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng hat sich bei Angela Merkel für die Distanzierung von der Äußerung Gaulands, niemand wolle Menschen wie Boateng …
Nach Gauland-Beleidigung: Boateng dankt Merkel

Merkel will "enkeltaugliche" Politik machen

Berlin - Die Bundeskanzlerin fordert, bei jeder Entscheidung an Kinder und Enkel zu denken. Ihr Entwurf einer neuen Nachhaltigkeitsstrategie stößt aber auf Kritik.
Merkel will "enkeltaugliche" Politik machen

Armenien-Resolution: Erdogans Warnung an Deutschland 

Berlin - Die geplante Bundestagsresolution zu Massakern an den Armeniern soll aus Sicht der Koalition keine Konfrontation mit der Türkei auslösen. Die Türkei sieht das …
Armenien-Resolution: Erdogans Warnung an Deutschland 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion