+
Edward Snowden bewertet die massenhafte Datensammlung als ineffektiv. Foto: Greenwald/Poitras

Snowden: Datensammeln verhindert keine Terroranschläge

Amsterdam (dpa) - Die massenhafte Erfassung von Daten ist nach Ansicht des ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden im Kampf gegen den Terrorismus sinnlos.

Bisher sei noch kein Anschlag dadurch verhindert worden, sagte Snowden in einem Interview mit der niederländischen Zeitung "De Volkskrant". Der im russischen Asyl lebende Informant verwies dabei auf zwei Studien der US-Regierung, in denen es um die Effektivität von Datenerfassungen ging.

Frankreich habe seit vergangenem Jahr das umfassendste Abhörgesetz in Europa, sagte Snowden. "Dennoch hat dies die Anschläge nun nicht verhindern können." 

Regierungen investierten zu viel Geld und Energie in die Erfassung und Analyse von Daten, statt gezielt Verdächtige zu observieren. Die Analytiker der Geheimdienste werden nach den Worten von Snowden  überladen. "Das ist wie die Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen." 

Zeitungsbericht

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Papst Franziskus predigt in Tiflis vor fast leerem Stadion

Schwieriges Pflaster für Franziskus im Kaukasus: Nach vereinzelten Protesten bei seiner Ankunft in Tiflis sagte am Samstag die orthodoxe Kirchenführung Georgiens die …
Papst Franziskus predigt in Tiflis vor fast leerem Stadion

Schwesig ruft Männer zum Kampf gegen Sexismus auf

Familienministerin Schwesig ruft Männer im Kampf gegen Sexismus dazu auf, ihre Stimme zu erheben. Altherrenwitze und eine Reduzierung aufs Geschlecht seien "nicht …
Schwesig ruft Männer zum Kampf gegen Sexismus auf

BDI-Präsident: AfD-Erfolg ist Gift für Deutschland als Exportnation

Berlin - Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo, befürchtet bei einem Einzug der AfD in den Bundestag negative Folgen für den …
BDI-Präsident: AfD-Erfolg ist Gift für Deutschland als Exportnation

Geld für Flüchtlinge: Stamm weist Söder zurecht

München - Wegen seines Vorschlags zu Leistungskürzungen bei Flüchtlingen hat Landtagspräsidentin Stamm Bayerns Finanzminister Söder in die Schranken gewiesen.
Geld für Flüchtlinge: Stamm weist Söder zurecht

Kommentare