+
Der Sohn des Ex-Präsidenten der Ukraine, Viktor Janukowitsch, ist am Baikalsee tödlich verunglückt.  

Viktor Janukowitsch

Baikalsee: Janukowitsch-Sohn im Eis eingebrochen und ertrunken

Kiew/Moskau - Tod im vereisten Baikal-See: Bei einem Unfall in Sibirien soll der jüngste Sohn des aus der Ukraine geflohenen Ex-Präsidenten Viktor Janukowitsch ums Leben gekommen sein.

Prominente ukrainische Politiker wie Anatoli Geraschtschenko vom Innenministerium und der Oppositionspolitiker Nestor Schufritsch teilten unter Berufung auf eigene Quellen mit, dass der 33 Jahre alte Politiker Viktor Janukowitsch (junior) auf dem vereisten Baikal mit einem Auto eingebrochen und gestorben sei. Die russischen Behörden hatten zwar einen Unfall mit einem Toten und fünf Überlebenden bestätigt, nicht aber den Tod Janukowitschs.

Die frühere Regierungspartei der Regionen sprach am Montag Ex-Präsident Janukowitsch in seinem russischen Exil sowie der Familie des Politikers ihr Beileid aus. Eine offizielle Stellungnahme der Familie Janukowitsch gab es zunächst nicht.

Russischen Angaben zufolge soll am Steuer des bereits am Freitag gesunkenen Fahrzeugs ein Mann mit anderem Namen gesessen haben. Nach Berichten ukrainischer Medien hatte sich der frühere Abgeordnete nach der Flucht der Familie Janukowitsch im vergangenen Jahr einen anderen Namen zugelegt. Der begeisterte Rennfahrer Janukowitsch hatte sich für die Entwicklung des Automobilsports in der Ukraine eingesetzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Immer mehr Iraner ignorieren Internet-Verbote

Teheran (dpa) - Soziale Netzwerke im Internet sind im Iran zwar strikt verboten, doch ignorieren das immer mehr Menschen in der Islamischen Republik.
Studie: Immer mehr Iraner ignorieren Internet-Verbote

Entscheidung zu Stasi-Akten verschoben

Was wird aus den Stasi-Akten? Lange wurde diskutiert - und dann eine Entscheidung vertagt. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben.
Entscheidung zu Stasi-Akten verschoben

Nach Putschversuch: Haftbefehle gegen 42 Journalisten

Istanbul - Nun treffen die "Säuberungen" nach dem Umsturzversuch in der Türkei auch Journalisten: 42 von ihnen sollen festgenommen werden. Bei Razzien in Istanbul führt …
Nach Putschversuch: Haftbefehle gegen 42 Journalisten

Erneutes Selbstmordattentat nahe Bagdad fordert 18 Opfer

Bagdad - Ein Selbstmordattentäter an einem Kontrollpunkt nordöstlich der irakischen Hauptstadt Bagdad hat mindestens 18 Menschen mit in den Tod gerissen.
Erneutes Selbstmordattentat nahe Bagdad fordert 18 Opfer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion