+
Der Sohn des Ex-Präsidenten der Ukraine, Viktor Janukowitsch, ist am Baikalsee tödlich verunglückt.  

Viktor Janukowitsch

Baikalsee: Janukowitsch-Sohn im Eis eingebrochen und ertrunken

Kiew/Moskau - Tod im vereisten Baikal-See: Bei einem Unfall in Sibirien soll der jüngste Sohn des aus der Ukraine geflohenen Ex-Präsidenten Viktor Janukowitsch ums Leben gekommen sein.

Prominente ukrainische Politiker wie Anatoli Geraschtschenko vom Innenministerium und der Oppositionspolitiker Nestor Schufritsch teilten unter Berufung auf eigene Quellen mit, dass der 33 Jahre alte Politiker Viktor Janukowitsch (junior) auf dem vereisten Baikal mit einem Auto eingebrochen und gestorben sei. Die russischen Behörden hatten zwar einen Unfall mit einem Toten und fünf Überlebenden bestätigt, nicht aber den Tod Janukowitschs.

Die frühere Regierungspartei der Regionen sprach am Montag Ex-Präsident Janukowitsch in seinem russischen Exil sowie der Familie des Politikers ihr Beileid aus. Eine offizielle Stellungnahme der Familie Janukowitsch gab es zunächst nicht.

Russischen Angaben zufolge soll am Steuer des bereits am Freitag gesunkenen Fahrzeugs ein Mann mit anderem Namen gesessen haben. Nach Berichten ukrainischer Medien hatte sich der frühere Abgeordnete nach der Flucht der Familie Janukowitsch im vergangenen Jahr einen anderen Namen zugelegt. Der begeisterte Rennfahrer Janukowitsch hatte sich für die Entwicklung des Automobilsports in der Ukraine eingesetzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wagenknecht: "Müssen glaubwürdige Stimme des Protests sein"

Berlin - Miese Umfragewerte und harte Konkurrenz durch die AfD - die Linke kehrt nach dem Sommer mit reichlich Problemen auf die große Bühne zurück. Frontfrau …
Wagenknecht: "Müssen glaubwürdige Stimme des Protests sein"

Britische Regierung berät über Brexit-Fahrplan

London - Erstmals nach der Sommerpause trommelt Premierministerin May ihre Minister zusammen. Es geht um einen Fahrplan für die Brexit-Verhandlungen. Doch das Kabinett …
Britische Regierung berät über Brexit-Fahrplan

Die K-Frage der Union: Zeit des (Ab)Wartens

Berlin - Es ist kein Wunder, wenn die Regierungschefin etwa ein Jahr vor der Wahl gefragt wird, ob sie noch einmal antreten wolle. Es wäre auch nicht ungewöhnlich, wenn …
Die K-Frage der Union: Zeit des (Ab)Wartens

Union und SPD streiten über Freihandelsabkommen TTIP

Berlin (dpa) - Union und SPD streiten sich weiter über das Freihandelsabkommen TTIP zwischen der Europäischen Union und den USA.
Union und SPD streiten über Freihandelsabkommen TTIP

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion