+
Vor gut einem Jahr hatte Al-Shabaab ein Einkaufszentrum in Nairobi gestürmt. Auch in Somalia sind den Gewalttaten der radikal-islamischen Terrormiliz schon mehrere Tausend Menschen zum Opfer gefallen.

Millionen-Summe

Somalia setzt Kopfgeld auf Islamistenführer aus

Mogadischu - Die Regierung in Somalia hat ein Kopfgeld von zwei Millionen Dollar (1,57 Millionen Euro) auf den neuen Anführer der radikal-islamischen Terrormiliz Al-Shabaab ausgesetzt.

Die Belohnung werde für Informationen gezahlt, die zur Festnahme von Ahmed Umar alias Abu Ubaida führen, teilte der nationale Sicherheitsdienst am Samstag in Mogadischu mit.

Umar war Anfang September zum Nachfolger des kurz zuvor bei einem gezielten US-Luftschlag getöteten Milizchefs Ahmed Abdi Godane bestimmt worden. Den Gewalttaten der Al-Shabaab sind in Somalia bereits Tausende Menschen zum Opfer gefallen. Im Nachbarland Kenia hatten Kämpfer der Islamistenmiliz vor gut einem Jahr ein Einkaufszentrum in Nairobi gestürmt und 67 Menschen umgebracht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heute Urteil: War die Präsidentenwahl in Österreich gültig?

Wien - Der Verfassungsgerichtshof verkündet am Mittag sein Urteil über die Anfechtung der rechten FPÖ. Bei den Befragungen der Zeugen kamen in dem Verfahren zahlreiche …
Heute Urteil: War die Präsidentenwahl in Österreich gültig?

Rennen um Cameron-Nachfolge: Ministerin May Favoritin?

In London werden bei den Konservativen und in der Labour-Partei die Karten neu gemischt. Bei den Tories bewerben sich fünf Politiker um den Chefposten - bei Labour wagt …
Rennen um Cameron-Nachfolge: Ministerin May Favoritin?

Merkur-Kommentar zu Sigmar Gabriel: Fatale Tätscheleien

Athen - Merkur-Redakteur Christian Deutschländer schreibt in seinem Kommentar über die Folgen des Brexit für Europa. Dem SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel wirft er …
Merkur-Kommentar zu Sigmar Gabriel: Fatale Tätscheleien

Slowakei fordert nach dem Brexit Umdenken der EU

Bratislava - Ab sofort führt die Slowakei erstmals den EU-Vorsitz - und stellte seine Verhandlungsposition gegenüber den Brexit-Briten erstmal klar.
Slowakei fordert nach dem Brexit Umdenken der EU

Kommentare