+
Aktion "Flüchtlinge Fressen"

Air Berlin sagt Sonderflug ab

Kunstaktion „Flüchtlinge Fressen“ endet unblutig

Berlin - Fast wie im alten Rom: Unter dem Motto „Not und Spiele“ wollen Politaktivisten in Berlin Flüchtlinge lebenden Tigern ausliefern. Die Aktion endete unblutig, doch Ärger gab es im Vorfeld reichlich. 

Die umstrittene Kunstaktion „Flüchtlinge Fressen“ in Berlin ist unblutig zu Ende gegangen. Die syrische Schauspielerin May Skaf, die sich aus Protest gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung von Tigern fressen lassen wollte, sagte die Aktion am Dienstagabend vor dem Gorki Theater in einer dramatischen Rede ab. „Was wäre mein Schreien gegen die ungehörten Hilferufe nachts auf dem Meer?“, erklärte sie.

Verantwortlich für die Kunstaktion zeichnete das Zentrum für Politische Schönheit in Berlin. Die für Provokationen bekannten Polit-Aktivisten hatten zur Vorbereitung seit zwei Wochen vier Tiger in einem großen Käfig vor dem Theater gehalten. Über Details wollten sich die Initiatoren vorab nicht äußern. Die Polizei teilte auf Anfrage mit, sie werde vor Ort sein und mögliche Gefahren abwehren.

Die umstrittene Kunstaktion hatte bis zum Schluss für Aufsehen und Irritationen gesorgt. Aus Protest gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung wollten sich am Dienstagabend Asylsuchende angeblich öffentlich von vier Tigern „zerfleischen“ lassen, wie die Initiatoren es nannten.

Ein Flug, der etwa zeitgleich rund hundert syrische Flüchtlinge aus der Türkei nach Deutschland bringen sollte, wurde derweil kurzfristig abgesagt. Die Fluggesellschaft Air Berlin kündigte den Beförderungsvertrag, weil sie sich von den Initiatoren „über wesentliche Aspekte“ des Flugs im Unklaren gelassen fühlte, wie eine Unternehmenssprecherin mitteilte.

Das Zentrum für Politische Schönheit in Berlin wollte mit der Aktion erreichen, dass Flüchtlinge auf dem sicheren Luftweg nach Deutschland kommen dürfen, statt auf den lebensgefährlichen Weg über das Mittelmeer angewiesen zu sein.

Hintergrund des Streits zwischen Air Berlin und den Initiatoren ist, dass Fluggesellschaften nur Ausländer mit Visum befördern dürfen. Ein Sprecher des Innenministeriums erklärte bei der Bundespressekonferenz, die Bundespolizei habe Air Berlin auf die rechtlichen Einreisevoraussetzungen hingewiesen und erklärt, dass die Aktion diese nicht außer Kraft setzen werde. Daraufhin habe das Unternehmen entschieden, den Flug abzusagen.

Nach Angaben des Auswärtigen Amtes hat es in diesem Zusammenhang keine Aktivitäten der deutschen Botschaft gegeben. Ein Sprecher sagte, er könne von keinem Fall berichten, in dem einer der möglichen Passagiere eines solchen Fluges „erkennbar“ um ein Visum an einer deutschen Auslandsvertretung in der Türkei nachgesucht habe.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hochrechnung: Van der Bellen siegt in Österreich

Wien - Die Wähler in Österreich haben gesprochen. Ihr Votum ist laut Hochrechnung zugunsten des 72-jährigen Alexander Van der Bellen ausgefallen. Damit wäre einer der …
Hochrechnung: Van der Bellen siegt in Österreich

Erste Hochrechnungen im Live-Ticker: Van der Bellen mit 53,6 Prozent

Wien - Österreich wählt den Bundespräsidenten: Um 17 Uhr haben die Wahllokale geschlossen. Nach ersten Hochrechnungen liegt Alexander Van der Bellen vorne. Wir berichten …
Erste Hochrechnungen im Live-Ticker: Van der Bellen mit 53,6 Prozent

Bartsch und Wagenknecht Spitzenkandidaten der Linken

Die Linke beschließt für die Bundestagswahl wie erwartet die Doppelspitze Bartsch-Wagenknecht. Aber eigentlich ist es doch ein Spitzen-Quartett. Denn die Parteichefs …
Bartsch und Wagenknecht Spitzenkandidaten der Linken

Revolutionsführer Castro in Santiago de Cuba beigesetzt

Santiago de Cuba - In einem Triumphzug ist die Urne des Ex-Präsidenten Castro über rund 1000 Kilometer in den Südosten der Karibikinsel Kuba gebracht worden. Nahe dem …
Revolutionsführer Castro in Santiago de Cuba beigesetzt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion