+
Unterstützer des hingerichteten Mumtaz Qadri demonstrieren am Montag vor dem Parlament in Islamabad.

Demonstrationen vor dem Parlament

Aus Sorge vor religiösem Mob: Islamabad stellt Handynetze ab

Islamabad - Es wird angenommen, dass die Maßnahme mit der Präsenz von rund 2000 radikalen, religiösen Demonstranten vor dem Parlament zu tun hat

In der pakistanischen Hauptstadt Islamabad wurden am zweiten Tag in Folge sämtliche Mobiltelefonnetze abgeschaltet. Eine offizielle Stellungnahme gab es dazu nicht. Es wird angenommen, dass die Maßnahme mit der Präsenz von rund 2000 radikalen, religiösen Demonstranten vor dem Parlament zu tun hat. Die hatten sich dort am Sonntag festgesetzt. Mit der Abschaltung der Netze soll verhindert werden, dass Mob-Aktivitäten organisiert werden. Außerdem werden so per Handy zündbare Sprengsätze außer Kraft gesetzt.

Seit dem Sonntag demonstrierten Tausende religiöse Radikale in Islamabad gegen die Hinrichtung eines Extremisten vor einem Monat. Mumtaz Qadri hatte 2011 den liberalen Gouverneur der Provinz Punjab, Salman Taseer, ermordet, nachdem dieser die strengen Blasphemiegesetze des Landes kritisiert hatte. Für den Mord war Qadri von Hunderttausenden Pakistanern wie ein Held gefeiert worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zehn Jahre Deutsche Islamkonferenz

Bei der Deutschen Islamkonferenz geht es oft ganz schön zur Sache. In der Anfangsphase verlief die Front eher zwischen den Vertretern des Staates und den geladenen …
Zehn Jahre Deutsche Islamkonferenz

TV-Duell im Live-Ticker: Persönliche Angriffe dominierten

München - Wir waren im Live-Ticker dabei, als sich Donald Trump und Hillary Clinton in der Nacht auf Dienstag zum ersten TV-Duell getroffen haben. Die Kandidaten …
TV-Duell im Live-Ticker: Persönliche Angriffe dominierten

Erste TV-Debatte hat große Bedeutung

Hempstead (dpa) - Im historischen Vergleich hat das erste Aufeinandertreffen von US-Präsidentschaftskandidaten in einer Fernsehdebatte eine große Bedeutung. In den …
Erste TV-Debatte hat große Bedeutung

EU will Farc von der Terrorliste streichen

Nach über 220 000 Toten und Millionen Vertriebenen will Kolumbien ein neues Kapitel seiner Geschichte aufschlagen. Der Frieden mit den marxistischen Farc könnte das …
EU will Farc von der Terrorliste streichen

Kommentare