+
Jens Spahn (CDU) hat erneut die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel kritisiert.

Kritik an Kanzlerin

Spahn: Merkels Flüchtlingspolitik für AfD-Erfolg mitverantwortlich

Berlin - CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn gilt bereits seit längerem als Kritiker der Flüchtlingspolitik von Angela Merkel. Seiner Meinung nach trage die Kanzlerin Schuld für den Rechtsruck und AfD-Erfolg in Deutschland.

Das CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn hat die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung für das Erstarken des Rechtspopulismus mitverantwortlich gemacht. Der Rechtsruck und die Wahlergebnisse der AfD seien eine Gegenreaktion der Gesellschaft, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesfinanzministerium am Dienstag im RBB-Inforadio. "Das macht mir mindestens so viel Sorgen, wie die Frage, wie anstrengend die Integration wird."

Der CDU-Politiker plädierte dafür, Druck auf Migranten auszuüben, wenn sie Angebote für die Integration - wie etwa Deutschkurse - nicht annehmen. "Mit diesen Chancen, die wir geben, dürfen wir aber auch den Willen zur Integration erwarten", sagte der CDU-Politiker.

Damit könnten viele Wähler, die bei der rechtspopulistischen AfD gelandet sind, zurückgewonnen werden, sagte Spahn, der seit längerem als Kritiker der Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gilt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Personenkult“: Scharfer Gegenwind für Merkel

Jena - Wenige Tage vor dem CDU-Parteitag muss sich Angela Merkel heftiger Kritik aus der ostdeutschen Parteibasis erwehren. Am Ende bekommt sie trotzdem Standing …
„Personenkult“: Scharfer Gegenwind für Merkel

Drei Länder - drei Wahlen: Europa vor Rechtsruck?

München - Drei europäische Staaten stehen vor wegweisenden Wahlen. Sowohl in Österreich als auch in Italien und Frankreich könnten Rechtspopulisten vorpreschen. Eine …
Drei Länder - drei Wahlen: Europa vor Rechtsruck?

Kommentar zu Hollande: Der Gescheiterte

Frankreichs Staatschef François Hollande will nicht mehr für eine weitere Amtszeit kandidieren. In seinem Lager sorgt das für Erleichterung - aber auch für große …
Kommentar zu Hollande: Der Gescheiterte

Bayerns Staatsanwaltschaft richtet eine Extremismus-Stelle ein

München - Bayerns Staatsanwaltschaft richtet eine Extremismus-Stelle ein – auch um dem überlasteten Generalbundesanwalt zu helfen. 
Bayerns Staatsanwaltschaft richtet eine Extremismus-Stelle ein

Kommentare