+

Mitglieder haben abgestimmt

Spanien: Sozialisten wählen Pedro Sànchez zum Parteichef

Pedro Sánchez war in Spanien bis vor kurzem ein weitgehend unbekannter Politiker. Als neuer Parteichef der Sozialisten soll er dem konservativen Regierungschef Paroli bieten.

Der Wirtschaftsexperte Pedro Sánchez will die spanischen Sozialisten (PSOE) als neuer Parteichef und Oppositionsführer aus der Krise führen. Der 42-jährige Parlamentsabgeordnete wurde am Samstag auf einem Sonderparteitag in Madrid offiziell zum Nachfolger von Alfredo Pérez Rubalcaba ernannt. Der 62-Jährige, der nach dem Debakel der PSOE bei der Europawahl am 25. Mai seinen Rücktritt angekündigt hatte, verabschiedete sich auf dem Parteitag unter Tränen aus seinem Amt.

Der Ökonomiedozent Sánchez geht in die 135-jährige Geschichte der PSOE als der erste Parteichef ein, der von den Mitgliedern und nicht auf einem Parteitag gewählt wurde. Die Delegierten bestätigten lediglich im Akklamationsverfahren den Ausgang einer Abstimmung unter den PSOE-Mitgliedern, bei der sich Sánchez vor zwei Wochen gegen zwei Gegenkandidaten durchgesetzt hatte.

„Ich glaube an eine Linke, die Spanien ändern wird, an eine Linke, die sich nicht damit begnügt zu protestieren, sondern die auch den Anspruch erhebt zu regieren“, sagte der neue Parteichef. Er werde nicht zögern, korrupte Politiker aus der Partei auszuschließen.

Sánchez will den PSOE-Parteichef in der Region La Rioja, César Luena (33), zur neuen Nummer zwei in der Gesamtpartei machen. Die Frauenrechtlerin Micaela Navarro (57) soll das eher repräsentative Amt des Parteipräsidenten erhalten. Pérez Rubalcaba rief seinem Nachfolger zu: „Pedro, Du hast einen schweren, aber faszinierenden Weg vor Dir.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anschlag geplant: Zwei Brüder festgenommen

Brüssel - Wegen mutmaßlicher Anschlagspläne hat die Polizei in Belgien zwei Verdächtige festgenommen.
Anschlag geplant: Zwei Brüder festgenommen

Terror: Deutsche lassen sich nicht verunsichern

Berlin - Paris, Brüssel, Nizza - und zuletzt auch Würzburg und Ansbach: Der Terror hat Deutschland erreicht, die Verunsicherung war kurz nach den Attacken groß. Eine …
Terror: Deutsche lassen sich nicht verunsichern

Länder pochen auf Einigung bei Bund-Länder-Finanzen im Herbst

Bund und Länder ringen seit Jahren um die Neuordnung ihrer Finanzbeziehungen. Es geht um strukturelle Änderungen und Milliardensummen. Schon vor Monaten haben die Länder …
Länder pochen auf Einigung bei Bund-Länder-Finanzen im Herbst

Umfrage: Was Merkel mit "Wir schaffen das" (nicht) erreicht hat

Berlin - Angela Merkels Satz "Wir schaffen das" sollte die Deutschen in der Flüchtlingskrise optimistisch stimmen - rund ein Jahr später sieht alles ganz anders aus. 
Umfrage: Was Merkel mit "Wir schaffen das" (nicht) erreicht hat

Kommentare