+
Der spanische König Felipe (r.) und Premier Mariano Rajoy suchen gemeinsam mit Oppositionsführer Pedro Sánchez Wege zu einer Regierungsbildung. Foto: Javier Lizon

Spaniens König beendet Beratungen über Regierungsbildung

Madrid (dpa) - Spaniens König Felipe VI. beendet heute seine Beratungen mit den Parteiführern über eine Regierungsbildung. Zum Abschluss will der Monarch am Nachmittag mit dem konservativen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy und dem sozialistischen Oppositionsführer Pedro Sánchez zusammenkommen.

Felipe muss anschließend entscheiden, ob er einen Kandidaten für das Amt des Regierungschefs vorschlägt. Falls kein Politiker Aussichten hat, eine Mehrheit zu bekommen, wird der König das Parlament auflösen und Neuwahlen für den 26. Juni ansetzen.

Bei der Wahl am 20. Dezember 2015 hatte keine Partei eine klare Mehrheit gewonnen. Verhandlungen über mögliche Regierungsbündnisse führten zu keinem Ergebnis.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die CDU rückt nach rechts - das sind die Beschlüsse

Essen - Die CDU versucht mit einer Reihe von Beschlüssen der rechtspopulistischen AfD-Konkurrenz wieder Wähler abzujagen. Wir stellen die Beschlüsse vor, mit denen die …
Die CDU rückt nach rechts - das sind die Beschlüsse

Finanzpakt: Länder optimistisch vor Treffen mit Merkel

Vom Jahr 2020 an sollen die Länder mehr als 9,5 Milliarden Euro pro Jahr vom Bund bekommen. Aber viele Details sind noch umstritten - wie etwa die Pläne für eine …
Finanzpakt: Länder optimistisch vor Treffen mit Merkel

Live-Ticker: Beate Zschäpe äußert sich zum Fall Peggy 

München - Beate Zschäpe will heute wieder aussagen: Im NSU-Prozess wird die mutmaßliche NSU-Terroristin Fragen zu Peggy und Uwe Böhnhardt beantworten. Wir berichten im …
Live-Ticker: Beate Zschäpe äußert sich zum Fall Peggy 

Zschäpe will Fragen zum Fall Peggy beantworten

Der Fall Peggy bleibt mysteriös. Auch wenn im Sommer Knochen der toten Schülerin gefunden worden, blieben viele Fragen offen. Dann tauchte an den Spuren auch …
Zschäpe will Fragen zum Fall Peggy beantworten

Kommentare