+
Idomeni an der griechischen Grenze. Aufnahme vom Dienstag.

Flüchtlingskrise

Spannungen im Elendslager von Idomeni

Athen/Idomeni - Laut einem Sprecher des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) tun die Menschen sich selbst aus lauter Verzweiflung Schlechtes an. 

Im Flüchtlingslager von Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze ist es am Dienstagabend zu Spannungen gekommen: Aufgebrachte Migranten und Flüchtlinge weigerten sich, das Abendessen zu sich zu nehmen und hinderten andere Menschen daran, es sich zu holen. „Wenn wir hier nicht weg kommen, dann wollen wir hier alle sterben“, sagten sie Reportern vor Ort.

„Die Menschen hier tun sich aus lauter Verzweiflung selbst Schlechtes an“, sagte der Deutschen Presse-Agentur am Dienstagabend der Sprecher des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR), Babar Baloch, aus Idomeni. Aus Protest gegen die Schließung der Balkanroute hatte sich am Dienstagnachmittag ein Mann im Flüchtlingslager von Idomeni mit Benzin begossen und selbst angezündet. „Der Mann ist außer Lebensgefahr“, sagte Baloch.

In Idomeni harren nach jüngsten Schätzungen des griechischen Stabs für die Flüchtlingskrise gut 13 000 Menschen aus. Sie weigern sich, in andere, besser ausgestattete Lager zu gehen und fordern immer wieder lautstark die Öffnung der Grenze zu Mazedonien.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Ärger zwischen Berlin und Ankara

Ein verschwundener Reisepass hat die Ausreise einer türkischen Parlamentarierin aus Deutschland verzögert. Und schon droht die nächste Belastungsprobe für das …
Neuer Ärger zwischen Berlin und Ankara

Italiens Regierungschef Renzi zurückgetreten

Rom - Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi ist drei Tage nach der Niederlage bei dem Verfassungsreferendum zurückgetreten.
Italiens Regierungschef Renzi zurückgetreten

Kommentar zum CDU-Parteitag: Zerrüttet

Die CDU zeigt ihrer Kanzlerin, was eine Harke ist. Gegen den ausdrücklichen Wunsch der Parteispitze beschließen die Delegierten, dass der Doppelpass für Türken wieder …
Kommentar zum CDU-Parteitag: Zerrüttet

Papst fordert politische Führung in Europa: „Wir sind im Krieg“

Rom - Europa sucht derzeit eine neue Vision und einen Weg in die Zukunft. Die Worte des Papstes passen da gerade richtig ins Bild. Franziskus hat aber nicht nur eine …
Papst fordert politische Führung in Europa: „Wir sind im Krieg“

Kommentare