+
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (l) ei der traditionellen, alljährlichen Spargelfahrt

SPD feiert sich bei 53. Spargelfahrt

Berlin - Mit spürbarer Zufriedenheit über ihr Agieren in der großen Koalition hat die SPD ihre 53. Spargelfahrt begangen. Partei-Chef Gabriel lobte die Geschlossenheit seiner SPD.

„Man darf nicht Opposition in der Regierung spielen“, lobte SPD-Chef Sigmar Gabriel am Dienstagabend auf dem Wannsee die Geschlossenheit der Partei. Bei Spargel, Kartoffeln und Schnitzel hatten sich auf Einladung des konservativen „Seeheimer Kreises“ rund 600 aktive und ehemalige Politiker der SPD auf der „MS Havel Queen“ versammelt.

Kreis-Sprecher Johannes Kahrs betonte, man könne in der Koalition nicht immer die reine Lehre durchsetzen. „Aber auch wenn man 95 oder 96 Prozent durchsetzt, ist das gut.“ Im vergangenen Jahr war die schon in Bonn jahrzehntelang praktizierte Tradition wegen der Flutkatastrophe im Osten erstmals abgesagt worden.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Finanz- und Wirtschaftsministerium streiten über Stromsteuer

Die Solarwirtschaft warnt vor einem Kahlschlag, sollten die Stromsteuerpläne so kommen wie geplant. Im Hause Schäuble verweist man auf EU-Vorgaben und Ausnahmen für …
Finanz- und Wirtschaftsministerium streiten über Stromsteuer

AfD: Kirche scheffelt Milliarden mit Flüchtlingskrise

München - Dass die AfD mit dem Islam auf Kriegsfuß steht, ist bekannt. Nun kommen aus der Partei Vorwürfe gegen die katholische und evangelische Kirche. Mit Flüchtlingen …
AfD: Kirche scheffelt Milliarden mit Flüchtlingskrise

US-Wahl 2016: E-Mail-Affäre: Bringt FBI-Ermittlung Clinton zu Fall?

Washington - Donald Trump hat sich auf einer NRA-Veranstaltung für das uneingeschränkte Recht auf Waffenbesitz eingesetzt. Waffenfreie Zonen will er abschaffen. Alle …
US-Wahl 2016: E-Mail-Affäre: Bringt FBI-Ermittlung Clinton zu Fall?

In Falludscha droht humanitäre Katastrophe

Bagdad - Nicht nur in Syrien brauchen Millionen Menschen dringend humanitäre Hilfe - auch im Irak sind unzählige Zivilisten in großer Not und Gefahr. Im westirakischen …
In Falludscha droht humanitäre Katastrophe

Kommentare