Die SPD-Linke unterstellt der Union, den seit Jahresbeginn geltenden Mindestlohn wieder abschaffen zu wollen. Foto: Norbert Försterling/Archiv
+
Die SPD-Linke unterstellt der Union, den seit Jahresbeginn geltenden Mindestlohn wieder abschaffen zu wollen.

SPD-Linke: "Ablenkungsmanöver"

Will die Union den Mindestlohn wieder einstampfen?

Berlin - Die SPD-Linke unterstellt dem Koalitionspartner Union, den seit Jahresbeginn geltenden Mindestlohn wieder abschaffen zu wollen. Sie spricht von einem Ablenkungsmanöver.

"Ich kann den Katzenjammer bei der Union nicht mehr hören. Erst wurden die Ausnahmen gefordert, und jetzt klagen dieselben über daraus entstandene Bürokratie", sagte der Sprecher des linken Flügels der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Sieling, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Das sei ein Ablenkungsmanöver von CDU und CSU: "In Wahrheit geht es darum, auf dem Rücken der Beschäftigten den Mindestlohn wieder ganz einzustampfen. Das wird die SPD verhindern."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayern fordert strengere Vorgaben bei Atommüll-Endlagersuche

Nach langen Verhandlungen hat die Endlagerkommission zu Wochenbeginn einen Bericht vorgelegt, der bei der Suche nach einem Endlager für Atommüll helfen soll. Doch zwei …
Bayern fordert strengere Vorgaben bei Atommüll-Endlagersuche

Trotz aller Probleme: Ukraine sieht sich künftig in der EU

Berlin - Die Ukraine sieht sich trotz des ungelösten kriegerischen Konflikts im Osten des Landes und schwerer wirtschaftlicher Probleme in zehn Jahren in der …
Trotz aller Probleme: Ukraine sieht sich künftig in der EU

Slowakei übernimmt EU-Ratspräsidentschaft

In der Flüchtlingskrise zeigte sich die Slowakei selbst nicht immer solidarisch. Ansonsten sind die meisten Slowaken begeisterte Europäer. Jetzt führen sie erstmals den …
Slowakei übernimmt EU-Ratspräsidentschaft

Brexit: Diese Unternehmen denken übers Abwandern nach

London/München –  Easyjet, Visacard, Vodafone: Zahlreiche Unternehmen denken nach der Entscheidung übe den Brexit über einen Umzug auf den Kontinent nach. Ein Überblick.
Brexit: Diese Unternehmen denken übers Abwandern nach

Kommentare