+
SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi

SPD-Spitze gegen Dialog mit Pegida-Bewegung

Berlin - SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi lehnt Gespräche mit den Organisatoren der Pegida-Bewegung, aber auch mit deren Anhängern kategorisch ab.

„Das wäre ein falsches Zeichen dort jetzt hin zu gehen und das zu unterstützen“, sagte sie am Montag in Berlin. Die Landeszentrale für politische Bildung hat Gesprächsforen mit Pegida-Befürworten in Dresden initiiert. CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn will daran teilnehmen, um mit den Bürgern in einen Dialog zu treten. Fahimi betonte, eine Dialogsuche mit Pegida sei auch ein „völlig falsches Zeichen“ gegenüber hier lebenden Muslimen.

Zuletzt hatten in Dresden 25 000 Menschen demonstriert. Fahimi betonte, das sei nicht die Masse des Volkes, die Gegenbewegung sei weit größer. Sie warnte vor einem „aufkeimendem Verständnis“ für Pegida. Sie sehe da keinen Anker, um einen vernünftigen Dialog zu führen, sagte Fahimi. Namentlich verwies sie auf den Organisator der „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“, Lutz Bachmann, dieser sei vorbestraft. Es verfestige sich zudem eine zunehmende Vernetzung mit Hooligans und Rechtsextremen. Die Pegida-Bewegung schüre Ressentiments und Hass, kritisierte sie.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung über Amtsenthebung von Brasiliens Präsidentin

Dilma Rousseff scheint ihren Kampf um die Macht zu verlieren. Die Mehrheit der Senatoren für ihre Absetzung scheint zu stehen. Der Nachfolger will Mittwoch zum …
Entscheidung über Amtsenthebung von Brasiliens Präsidentin

"Rüpeleien" und "Schattenboxen" zwischen SPD und Union

Es geht hoch her in der Koalition. Auslöser ist der Blockadevorwurf von SPD-Chef Gabriel an die Union in der Flüchtlingspolitik. Die Landtagswahl in …
"Rüpeleien" und "Schattenboxen" zwischen SPD und Union

Schweizer Luftwaffe vermisst Kampfflugzeug

Bern (dpa) - Die Schweizer Luftwaffe vermisst eine Kampfmaschine des US-Typs F/A-18C. Es laufe eine Suche im Gebiet des Sustenpasses nahe Meiringen, teilte das …
Schweizer Luftwaffe vermisst Kampfflugzeug

6500 Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet

Rom - Innerhalb eines Tages sind ungefähr 6500 Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet worden. Lesen Sie, was bisher bekannt ist. 
6500 Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet

Kommentare