Staatsakt am 11. Februar

Reaktionen auf den Tod von Richard von Weizsäcker

Berlin - Deutschland wird am 11. Februar offiziell vom früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker Abschied nehmen. Für diesen Tag hat sein Nachfolger Joachim Gauck einen Staatsakt zu Ehren des am Samstag gestorbenen einstigen Staatsoberhauptes angeordnet.

Von Weizsäcker wurde 94 Jahre alt. Politiker im In- und Ausland würdigten sein politisches Lebenswerk. Sie erinnerten vor allem an seine Rede vom 8. Mai 1985 zum 40. Jahrestag des Kriegsendes, in der er sich ohne Beschönigung mit den Verbrechen der Nazi-Zeit auseinandersetzte - und von Befreiung statt Niederlage sprach.

Gauck nannte von Weizsäcker eine "moralische Instanz". In einem Kondolenzbrief an die Witwe Marianne Freifrau von Weizsäcker schrieb er: "Wir verlieren einen großartigen Menschen und ein herausragendes Staatsoberhaupt."

Altbundespräsident Richard von Weizsäcker, hier 2007, war im Alter von 94 Jahren gestorben. Foto: Ronald Wittek

Bundeskanzlerin Angela Merkel bescheinigte dem Verstorbenen: "Wie er von 1984 bis 1994 sein Amt als Bundespräsident ausgeübt hat, das hat Maßstäbe gesetzt." Er habe seinen Intellekt, seine Würde und die Fähigkeit zur klugen Rede jahrzehntelang in den Dienst der Demokratie gestellt. "Der Tod Richard von Weizsäckers ist ein großer Verlust für Deutschland", sagte Merkel. "Richard von Weizsäcker war eine der wichtigsten und geachtetsten Persönlichkeiten unseres Landes."

Der CDU-Politiker war von 1984 bis 1994 sechster Bundespräsident - er beeinflusste mit wegweisenden, visionären Reden das politische Klima in Deutschland. In seiner berühmt gewordenen Rede im Bundestag zum Kriegsende sagte er: "Der 8. Mai 1945 war ein Tag der Befreiung. Er hat uns alle befreit von dem menschenverachtenden System der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft."

Trauer um Richard von Weizsäcker - Bilder aus seinem Leben

Trauer um Richard von Weizsäcker - Bilder aus seinem Leben

Kulturstaatsministerin Monika Grütters erinnerte an von Weizsäckers Zeit als Regierender Bürgermeister West-Berlins von 1981 bis 1984: "Er hat der eingemauerten Halbstadt West-Berlin ein modernes Gesicht gegeben und den Aufbruch der Stadt aus der Provinzialität in eine offene Weltmetropole eingeleitet", sagte die CDU-Politikerin.

Aus Sicht von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat von Weizsäcker in vielen Funktionen zum Zusammenhalt der Gesellschaft beigetragen. "Dies galt nicht nur innerhalb Deutschlands, sondern auch im Verhältnis zu unseren europäischen Nachbarn."

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bescheinigte dem Verstorbenen: "Von Weizsäcker hat sich um Deutschland und um ganz Europa hohem Maße verdient gemacht." Seine Rede zum 8. Mai sei "prägend für eine Generation und das Selbstbild Deutschlands als integrierende Kraft in der Mitte des Kontinents" gewesen. Frankreichs Staatspräsident François Hollande erklärte, von Weizsäcker habe durch seine persönliche Geschichte, sein politisches Engagement und seine moralische Haltung die Geschichte seines Landes geprägt.

Rede Richard von Weizsäcker zum 8. Mai 1945

dpa

Rubriklistenbild: © Ronald Wittek

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Ticker: Schulz kritisiert verzögerten Rücktritt Camerons

London - Der Brexit ist offiziell - nach David Camerons Rücktritt-Ankündigung beraten sich Angela Merkel und François Hollande. Der Live-Ticker mit allen Infos zum …
Brexit-Ticker: Schulz kritisiert verzögerten Rücktritt Camerons

Gauck in Slowenien: Am Brexit-Tag feiern mit Freunden

Nach der bitteren Briten-Entscheidung doch noch ein versöhnlicher Ausklang des Tages für Bundespräsident Gauck. In Ljubljana gibt es etwas zu feiern.
Gauck in Slowenien: Am Brexit-Tag feiern mit Freunden

Unions-Klausur: Ein bisschen Inselfrieden mitten im Brexit-Chaos

Potsdam - Das Treffen von CDU und CSU in Potsdam verliert an Brisanz. Statt Asyl-Debatte geht den Schwesternparteien jetzt um grundsätzliche Gedanken über die Zukunft …
Unions-Klausur: Ein bisschen Inselfrieden mitten im Brexit-Chaos

Steinmeier: Camerons Regierung hat mit EU-Schicksal gespielt

Berlin (dpa) - Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat der britischen Regierung vorgeworfen, die EU-Mitgliedschaft leichtfertig verspielt zu haben.
Steinmeier: Camerons Regierung hat mit EU-Schicksal gespielt

Kommentare