Angela Merkel bei ihrer Ansprache: "Helmut Schmidt wird uns allen fehlen"
1 von 14
Angela Merkel bei ihrer Ansprache: "Helmut Schmidt wird uns allen fehlen"
Blick in die ersten Reihen bei der Trauerfeier im Hamburger Michel.
2 von 14
Blick in die ersten Reihen bei der Trauerfeier im Hamburger Michel.
Kanzlerin Angela Merkel (r) und der frühere US-Außenminister Henry Kissinger kommen zur Trauerfeier.
3 von 14
Kanzlerin Angela Merkel (r) und der frühere US-Außenminister Henry Kissinger kommen zur Trauerfeier.
Frankreichs Ex-Präsident Valery Giscard d&#39Estaing, Doris Schröder-Kopf Ex-Kanzler Gerhard Schröder.
4 von 14
Frankreichs Ex-Präsident Valery Giscard d'Estaing, Doris Schröder-Kopf Ex-Kanzler Gerhard Schröder.
Bundespräsident Joachim Gauck (r) mit Helmut Schmidts Tochter Susanne.
5 von 14
Bundespräsident Joachim Gauck (r) mit Helmut Schmidts Tochter Susanne.
Der mit der Deutschland-Fahne bedeckte Sarg von Helmut Schmidt in der St. Michaeliskirche in Hamburg.
6 von 14
Der mit der Deutschland-Fahne bedeckte Sarg von Helmut Schmidt in der St. Michaeliskirche in Hamburg.
Der Sarg von Helmut Schmidt wird aus dem Michel getragen.
7 von 14
Der Sarg von Helmut Schmidt wird aus dem Michel getragen.
Die Bürgerschaft will Altkanzler Helmut Schmidt (SPD) gedenken. Foto: Christian Charisius/Archiv
8 von 14
Die Bürgerschaft will Altkanzler Helmut Schmidt (SPD) gedenken.

Bilder

Staatsakt zu Ehren von Helmut Schmidt im Hamburger Michel

Hamburg - Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen haben die Spitzen von Staat und Gesellschaft bei einem Staatsakt Abschied vom früheren Bundeskanzler Helmut Schmidt genommen.

Zu den 1800 Gästen in der Hamburger Hauptkirche Sankt Michaelis gehörten am Montag unter anderem Bundespräsident Joachim Gauck, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) sowie Weggefährten Schmidts wie Frankreichs Ex-Präsident Valérie Giscard d'Estaing und Ex-US-Außenminister Henry Kissinger. Auch die früheren Bundespräsidenten Roman Herzog, Horst Köhler und Christian Wulff erwiesen Schmidt die letzte Ehre.

Der SPD-Politiker und Publizist war am 10. November im Alter von 96 Jahren gestorben. Schmidt war von 1974 und bis 1982 als Nachfolger von Willy Brandt Bundeskanzler. Dabei war er unter anderem mit der Ölkrise in den 70er Jahren und dem Kampf gegen den Terrorismus der Roten Armee-Fraktion konfrontiert. Auch die Auseinandersetzung um den Nato-Doppelbeschluss prägte Schmidts Kanzlerschaft.

Nach dem Staatsakt sollte es einen langen Trauerzug durch die Stadt geben, bei dem die Hamburger Schmidt die letzte Ehre erweisen können. Im Anschluss war im Rathaus (13.00 Uhr) ein Trauerempfang geplant.

Mit Musik von Johann-Sebastian Bach und der Begrüßung durch Hauptpastor Alexander Röder begann der kirchliche Teil des Staatsakts. Schmidts Tod bringe vielen Menschen Trauer und Schmerz, sagte Röder. Der Sarg war in eine schwarz-rot-goldene Fahne gehüllt, die Kirche mit Sonnenblumen, weißen Lilien und Hortensien geschmückt.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Clinton schreibt als Präsidentschaftskandidatin Geschichte

Erstmals schickt eine der großen US-Parteien eine Frau ins Rennen um das Weiße Haus. Die Demokratin Hillary Clinton soll dorthin zurückkehren, wo sie als First Lady …
Clinton schreibt als Präsidentschaftskandidatin Geschichte

Die Bilder der Geiselnahme in Nordfrankreich

In einer Kirche in Saint-Etienne-du-Rouvray kam es zur Geiselnahme. Ein Pfarrer wurde dabei umgebracht. Präsident Francois Hollande ist vor Ort.
Die Bilder der Geiselnahme in Nordfrankreich

Debatte über Bundeswehr und Waffenrecht nach Amoklauf

Psychische Erkrankung, illegale Waffe, Terrorlage - der junge Amokläufer von München und der Einsatz der Polizei werfen Fragen auf. Reichen die Gesetze für die …
Debatte über Bundeswehr und Waffenrecht nach Amoklauf

Orban unterstützt als erster führender EU-Politiker Trumps Kandidatur

München - Ungarns Victor Orban unterstützt als erster EU-Regierungschef Donald Trump als US-Präsidentschaftskandidat: In Sachen Kampf gegen den Terrorismus sei er die …
Orban unterstützt als erster führender EU-Politiker Trumps Kandidatur

Kommentare