Flüchtlingsrat entsetzt

Stadt will Flüchtlinge in KZ-Außenlager unterbringen

Schwerte - Die Ruhrgebiets-Stadt Schwerte plant, Flüchtlinge in einem ehemaligen Außenlager des KZs Buchenwald unterzubringen. Die Kritik ist groß.

Die Ruhrgebiets-Stadt Schwerte will Flüchtlinge in einem ehemaligen Außenlager des Konzentrationslagers Buchenwald unterbringen. Am Dienstag besichtigten Mitglieder des Stadtrates und der Verwaltung die alte Baracke der Lageraufseher.

Kommentieren wollten die Politiker und Beamten den Plan zunächst nicht. Der nordrhein-westfälische Flüchtlingsrat wirft den Verantwortlichen unsensibles Verhalten vor und spricht sich für eine Containerlösung aus.

Am Rande des Besichtigungstermins hieß es, Bürgermeister Heinrich Böckelühr (CDU) werde am Freitag während einer Pressekonferenz Stellung nehmen.

Etwa zwei Dutzend Flüchtlinge sollen nach Medienberichten in der Baracke unterkommen, die zuletzt Künstlern als Domizil diente. Ende der Zweiten Weltkriegs waren in dem Außenlager Hunderte Zwangsarbeiter aus Buchenwald (Thüringen) untergebracht.

Sie wurden im Reichsbahnausbesserungswerk Schwerte-Ost eingesetzt. Die „Ruhr-Nachrichten“ hatten über den Fall berichtet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Länder - drei Wahlen: Europa vor Rechtsruck?

München - Drei europäische Staaten stehen vor wegweisenden Wahlen. Sowohl in Österreich als auch in Italien und Frankreich könnten Rechtspopulisten vorpreschen. Eine …
Drei Länder - drei Wahlen: Europa vor Rechtsruck?

Kommentar zu Hollande: Der Gescheiterte

Frankreichs Staatschef François Hollande will nicht mehr für eine weitere Amtszeit kandidieren. In seinem Lager sorgt das für Erleichterung - aber auch für große …
Kommentar zu Hollande: Der Gescheiterte

Bayerns Staatsanwaltschaft richtet eine Extremismus-Stelle ein

München - Bayerns Staatsanwaltschaft richtet eine Extremismus-Stelle ein – auch um dem überlasteten Generalbundesanwalt zu helfen. 
Bayerns Staatsanwaltschaft richtet eine Extremismus-Stelle ein

Kommentar zur Österreich-Wahl: Es gibt immer eine Alternative

München - In Europa geht die Angst vor dem zornigen Souverän um. Hier lesen Sie den Kommentar von Georg Anastasiadis zur Bundespräsidentenwahl in Österreich.
Kommentar zur Österreich-Wahl: Es gibt immer eine Alternative

Kommentare