Star-Wars-Kandidaten

Ukraine: Joda und Darth Vader ins Parlament

Kiew - Vogelwild geht es anscheinend bei den ukrainischen Parlamentswahlen zu. Eine Internetpartei erlaubt sich den Spaß mit Star-Wars-Namen anzutreten.

Krieg der Sterne bei der Ukraine-Wahl: Kandidaten mit den Namen Darth Viktorowitsch Vader, Stepan Michailowitsch Chewbacca und Meister Wladimirowitsch Yoda haben sich für die Parlamentswahl des ukrainischen Parlaments am 26. Oktober registriert. Die Bewerber mit den Namen der Helden aus den Kultfilmen der Star-Wars-Reihe treten für die ukrainische Internetpartei an, wie die Zentrale Wahlkommission am Mittwoch in Kiew mitteilte. Vaders Geliebte Padme Nikolajewna Amidala und Imperator Viktorowitsch Palpatine komplettieren die Top Fünf der 17 Kandidaten auf der Liste. Die Internetpartei strebt eine „elektronische Regierung“ an.

Darth-Vader-Kandidaten scheiterten bereits im Mai bei den Bürgermeisterwahlen für Odessa und Kiew. Die Vader-Figur wurde damals zu den gleichzeitig abgehaltenen Präsidentschaftswahlen jedoch nicht zugelassen.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schweizer Luftwaffe vermisst Kampfflugzeug

Bern (dpa) - Die Schweizer Luftwaffe vermisst eine Kampfmaschine des US-Typs F/A-18C. Es laufe eine Suche im Gebiet des Sustenpasses nahe Meiringen, teilte das …
Schweizer Luftwaffe vermisst Kampfflugzeug

6500 Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet

Rom - Innerhalb eines Tages sind ungefähr 6500 Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet worden. Lesen Sie, was bisher bekannt ist. 
6500 Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet

Merkel hat einen Plan: AfD-Wähler zurückgewinnen

Schwerin- Bundeskanzlerin Merkel (CDU) hat einen Plan. Sie will enttäuschte Wähler, die sich der AfD nahe fühlen, zurückgewinnen. Und so will sie das erreichen. 
Merkel hat einen Plan: AfD-Wähler zurückgewinnen

Darum nervt Seehofer die "dämliche" Debatte um K-Frage

Landshut/Berlin -Der genervte CSU-Chef Horst Seehofer sieht in der CDU-Spitze einige Amateure sitzen. Vollprofis konzentrierten sich erst auf Inhalte, dann auf Personen. …
Darum nervt Seehofer die "dämliche" Debatte um K-Frage

Kommentare