+

Gespräche in Tunis

Steht Bundeswehr-Einsatz in Tunesien bevor?

Tunis - Die Bundeswehr steht einem Zeitungsbericht zufolge vor einem möglichen neuen Auslandseinsatz.

Wie die "Bild am Sonntag" berichtet, reisen am kommenden Donnerstag und Freitag Vertreter des Verteidigungsministeriums und des Auswärtigen Amtes nach Tunis. In Gesprächen mit tunesischen Regierungsvertretern soll demnach ausgelotet werden, wie Bundeswehrsoldaten tunesische Sicherheitskräfte ausbilden können.

In einem zweiten Schritt könnten die Ausbildungslager auf tunesischem Boden auch für das Traning libyscher Sicherheitskräfte genutzt werden, heißt es in dem Bericht weiter. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen sagte der "BamS": "Der ISIS-Terror bedroht ganz Nordafrika." Daher sei es wichtig, "um Demokratie ringende Länder wie Tunesien nach Kräften zu stützen".

Sollte Deutschland künftig dort mit anderen Partnern ein Ausbildungscamp für tunesische Sicherheitskräfte betreiben, wäre das ein Stabilitätsgewinn für die gesamte Region, wird von der Leyen weiter zitiert. "Und wenn sich eines Tages im direkten Nachbarland Libyen eine Einheitsregierung bildet, könnten deren Sicherheitskräfte auch von etablierten Ausbildungskapazitäten in Tunesien profitieren", sagte die Ministerin weiter.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

OSZE-Treffen in Hamburg: Steinmeier will Rückkehr zum Dialog

Es ist eine Konferenz in Krisenzeiten. Die OSZE ringt in Hamburg um Fortschritte vor allem im Ukraine-Konflikt. Konkrete Beschlüsse wird es wohl nicht geben. Aber für …
OSZE-Treffen in Hamburg: Steinmeier will Rückkehr zum Dialog

Kerry und Lawrow sprechen in Hamburg über Syrien

Hamburg - Die Außenminister der USA und Russlands, John Kerry und Sergej Lawrow, sind am Mittwochabend in Hamburg zu einem Gespräch über den Syrien-Konflikt …
Kerry und Lawrow sprechen in Hamburg über Syrien

Neuer Ärger zwischen Berlin und Ankara

Berlin/Istanbul - Ein verschwundener Reisepass hat die Ausreise einer türkischen Parlamentarierin aus Deutschland verzögert. Und schon droht die nächste Belastungsprobe …
Neuer Ärger zwischen Berlin und Ankara

Italiens Regierungschef Renzi zurückgetreten

Rom - Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi ist drei Tage nach der Niederlage bei dem Verfassungsreferendum zurückgetreten.
Italiens Regierungschef Renzi zurückgetreten

Kommentare