+

Gespräche in Tunis

Steht Bundeswehr-Einsatz in Tunesien bevor?

Tunis - Die Bundeswehr steht einem Zeitungsbericht zufolge vor einem möglichen neuen Auslandseinsatz.

Wie die "Bild am Sonntag" berichtet, reisen am kommenden Donnerstag und Freitag Vertreter des Verteidigungsministeriums und des Auswärtigen Amtes nach Tunis. In Gesprächen mit tunesischen Regierungsvertretern soll demnach ausgelotet werden, wie Bundeswehrsoldaten tunesische Sicherheitskräfte ausbilden können.

In einem zweiten Schritt könnten die Ausbildungslager auf tunesischem Boden auch für das Traning libyscher Sicherheitskräfte genutzt werden, heißt es in dem Bericht weiter. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen sagte der "BamS": "Der ISIS-Terror bedroht ganz Nordafrika." Daher sei es wichtig, "um Demokratie ringende Länder wie Tunesien nach Kräften zu stützen".

Sollte Deutschland künftig dort mit anderen Partnern ein Ausbildungscamp für tunesische Sicherheitskräfte betreiben, wäre das ein Stabilitätsgewinn für die gesamte Region, wird von der Leyen weiter zitiert. "Und wenn sich eines Tages im direkten Nachbarland Libyen eine Einheitsregierung bildet, könnten deren Sicherheitskräfte auch von etablierten Ausbildungskapazitäten in Tunesien profitieren", sagte die Ministerin weiter.

AFP

Meistgelesene Artikel

Erneut 3000 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet

Rom (dpa) - Internationale Rettungskräfte haben am Dienstag erneut etwa 3000 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet. Die Zahl der seit Montag geretteten Flüchtlinge sei …
Erneut 3000 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet

Trump holt sich im Bundesstaat Washington weitere Delegierte

Seattle (dpa) - Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat sich bei einer Vorwahl im US-Bundesstaat Washington weitere Delegierte für den Parteitag im …
Trump holt sich im Bundesstaat Washington weitere Delegierte

CSU-Vize Weber: "Wer eine Religion infrage stellt, betreibt Hetze"

München - Im Interview zeigt sich der Chef der konservativen EVP-Fraktion Manfred Weber tief besorgt über die Zukunft der EU – und rät seiner Partei CSU zu einem anderen …
CSU-Vize Weber: "Wer eine Religion infrage stellt, betreibt Hetze"

Pro Asyl kritisiert Integrationsgesetz als "desintegrativ"

"Fördern und fordern" nennt es die Regierung. Kritiker finden die Pläne dagegen fragwürdig und falsch. Das Integrationsgesetz, das im Kabinett auf der Tagesordnung …
Pro Asyl kritisiert Integrationsgesetz als "desintegrativ"

Kommentare