+
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat seine Stasi-Akte im Internet veröffentlicht. „Nicht nur Medienvertreter, sondern alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sollen die Dokumente einsehen und sich ein eigenes Urteil bilden können.“

"Keine essentiellen Informationen"

Steinbrück veröffentlicht seine Stasi-Akte

Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat seine Stasi-Akte im Internet veröffentlicht. „Nicht nur Medienvertreter, sondern alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sollen die Dokumente einsehen und sich ein eigenes Urteil bilden können.“

Das erklärte Steinbrück auf seiner persönlichen Homepage peer-steinbrueck.de. Die Akte, die ihm am 8. August übermittelt worden sei, enthalte aus seiner Sicht „keine essentiellen Informationen“: „Ich habe jetzt lediglich erfahren, welche Person mich bei meinen Besuchen in der DDR bespitzelte.“

Dabei handelte es sich laut Steinbrück um einen Inoffiziellen Mitarbeiter der Stasi, der zu seinem weiteren verwandtschaftlichen Umfeld gehörte. Dieser habe vor allem Übertreibungen, Wichtigtuereien oder Fehlerhaftes geliefert. „Seine Denunziation, ich sei Marxist, könnte allenfalls für schlechtes politische Kabarett taugen“, erklärte Steinbrück und bekräftigte: „Weder die Stasi noch andere Geheimdienste haben je versucht, mit mir Kontakt aufzunehmen.“

dpa

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Gaucks Botschaft an die Kanzlerin

München - Der Rat von Bundespräsident Joachim Gauck angesichts der Flüchtlingskrise die Augen zu öffnen, geht vor allem an die Adresse von Kanzlerin Angela Merkel - …
Kommentar: Gaucks Botschaft an die Kanzlerin

Außenminister beraten in Amsterdam über Flüchtlingskrise

Amsterdam (dpa) - Die Außenminister der EU-Staaten beraten mit Vertretern aus Ländern wie Mazedonien, Serbien und der Türkei über die Flüchtlingskrise.
Außenminister beraten in Amsterdam über Flüchtlingskrise

Pegida-Aktionstag in mehreren europäischen Städten

Dresden (dpa) - Die deutsche Pegida-Bewegung und weitere fremdenfeindliche Zusammenschlüsse in anderen europäischen Staaten planen einen gemeinsamen Aktionstag.
Pegida-Aktionstag in mehreren europäischen Städten

Zehntausende Syrer fliehen Richtung Türkei

Die türkische Regierung rechnet mit bis zu 70 000 Syrern, die wegen der Kämpfe bei Aleppo in das Nachbarland wollen. An der geschlossenen Grenze geht die Zahl der …
Zehntausende Syrer fliehen Richtung Türkei