+
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier wird bei seiner Ankunft in Kenia von Außenministerin Amina C. Mohamed begrüßt. Foto: Michael Kappeler

Steinmeier beendet Afrika-Reise in Kenia

Nairobi (dpa) - Mit einem Besuch in Kenia geht heute eine viertägige Afrika-Reise von Außenminister Frank-Walter Steinmeier zu Ende.

In der Hauptstadt Nairobi steht ein Treffen mit Staatspräsident Uhuru Kenyatta auf dem Programm, der sich bis ins vergangene Jahr wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor dem Weltstrafgericht verantworten musste. Das Verfahren wurde im Dezember aus Mangel an Beweisen eingestellt.

Kenia mit seinen etwa 40 Millionen Einwohnern galt lange als politisch relativ stabil. 2007 geriet der ostafrikanische Staat nach umstrittenen Wahlen jedoch an den Rand eines Bürgerkriegs. Heute wird Kenia von islamistischem Terror bedroht. Immer häufiger greift die somalische Al-Shabaab-Miliz Ziele in dem Nachbarland an. Der Terror hat den Tourismus, eine der wichtigsten Einnahmequellen des Landes, weitgehend zum Erliegen gebracht.

Zuvor war Steinmeier bereits im Kongo und in Ruanda. Der SPD-Politiker kehrt am Montag nach Berlin zurück.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schweizer erlauben die elektronische Überwachung

Mehr Rente? Grüne Wirtschaft? Dazu sagen Schweizer "Nein, danke". Zugleich stimmen sie für deutlich größere Schnüffelbefugnisse des nationalen Nachrichtendienstes.
Schweizer erlauben die elektronische Überwachung

Islamkritischer Journalist in Jordanien erschossen

Kairo/Amman - Der Jordanier Nahed Hattar war Christ, zählte zu den Islamkritikern und löste mit einer Karikatur bei Muslimen blanken Hass aus. Auf dem Weg zum eigenen …
Islamkritischer Journalist in Jordanien erschossen

Eidgenossen stimmen für mehr Überwachung 

Bern - Wanzen gegen den „Alpen-Dschihad“: Härter wurde in der Schweiz nur selten um ein Gesetz gerungen. Kein Wunder, denn die neuen Befugnisse des Geheimdienstes …
Eidgenossen stimmen für mehr Überwachung 

Fremdenfeindliche Gewalt bleibt hoch

Der zunehmende Fremdenhass schadet dem Standort Ostdeutschland. Das sagen nicht nur Wirtschaftsvertreter, sondern auch die Bundesregierung. Neue Zahlen zeigen keine …
Fremdenfeindliche Gewalt bleibt hoch

Kommentare