Außenminister Frank-Walter Steinmeier startet eine fünftägige Reise durch Südamerika. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv
+
Außenminister Frank-Walter Steinmeier startet eine fünftägige Reise durch Südamerika. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Steinmeier beginnt Südamerika-Reise in Brasilien

Sao Paulo (dpa) - Mit einem Besuch in Brasilien beginnt Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) eine fünftägige Reise durch Südamerika.

Zum Auftakt steht in der Millionenmetropole Sao Paulo ein Treffen mit dem Gouverneur des gleichnamigen Bundesstaats, Geraldo Alckmin, auf dem Programm. Am Freitag reist Steinmeier weiter in die Hauptstadt Brasilia. Ob es auch ein Treffen mit Präsidentin Dilma Rousseff geben wird, ist noch offen.

Brasilien gehört als wirtschaftliches Schwergewicht und Mitglied der G20-Gruppe zu den wichtigen deutschen Partnerländern. Steinmeier sagte vor der Abreise, trotz Ukraine-Krise dürfe Deutschland die Beziehungen zu Lateinamerika nicht vernachlässigen. "Lateinamerika ist für Deutschland eine Partnerregion mit großem Potenzial." Nach der Fußball-WM im vergangenen Jahr in Brasilien finden 2016 in Rio de Janeiro die Olympischen Spiele statt.

Weitere Stationen der Reise sind Peru und Kolumbien. Steinmeier kehrt am Dienstag nach Berlin zurück. Er wird begleitet von einer großen Wirtschafts- und Kulturdelegation.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Belgische Justiz nimmt Terrorverdächtigen in Haft

Auch Belgien scheint weiter im Visier von Terroristen zu stehen. In Deutschlands Nachbarland gilt derzeit die zweithöchste Terror-Alarmstufe. Die Justiz hat nun einen …
Belgische Justiz nimmt Terrorverdächtigen in Haft

Anschlag geplant: Zwei Brüder festgenommen

Brüssel - Wegen mutmaßlicher Anschlagspläne hat die Polizei in Belgien zwei Verdächtige festgenommen. Es sind jedoch bislang weder Waffen noch Sprengstoff gefunden …
Anschlag geplant: Zwei Brüder festgenommen

Strategie des Islamischen Staates: Misstrauen als Waffe

München - Militärisch geraten die IS-Terroristen in Syrien und im Irak weiter unter Druck. Nun exportieren sie ihr mächtigstes Mittel verstärkt nach Europa – die Angst.
Strategie des Islamischen Staates: Misstrauen als Waffe

CDU-Politiker Spahn will Burka-Verbot

Vollverschleierte Frauen wirken auf viele als unvereinbar mit der westlichen Kultur. Immer mal wieder wird deshalb ein Verbot gefordert. Aber die Religionsfreiheit setzt …
CDU-Politiker Spahn will Burka-Verbot

Kommentare